Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Georg Adam Dillinger (GND 100982905)


Daten
Nachname Dillinger
Vorname Georg Adam
GND 100982905
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion, Kunst


BSB Georg Adam Dillinger in der BSB

DILLINGER (Georg Adam) Diakon zu St. Sebald in Nürnberg; daselbst, wo sein Vater Kantor an der Spitalschule war, am 15. Oktober 1746 gebohren. Nach den nöthigen Vorbereitungen an den Schulanstalten seiner Vaterstadt bezog er im J. 1764 die Universität zu Altdorf, wo er bis 1768 Philosophie, Geschichte, Sprachen, und Theologie studirte. Im J. 1770 trat er zu Nürnberg die Catechetenstelle bey St. Jakob an. Im J. 1771 wurde er Frühprediger bey St. Walburg, und im März 1773 erhielt er den Ruf zur Pfarrei im Markt Heroldsberg im Nürnbergischen. Im November 1782 wurde ihm die Diakonatsstelle an der Hauptpfarrkirche zu St. Sebald in Nürnberg übertragen, welchen Posten er mit wahrer Amtstreue bis an seinen am 1. Junius 1804, durch einen Nervenschlag erfolgten, Tod bekleidete. Seine Schriften, wovon die ersten fünf ohne Besetzung seines Nahmens erschienen, sind:

Vergl. Seyfrieds Denkmahl der Freundschaft dem verewigten Dillinger im Nahmen des Pegnesischen Blumenordens errichtet. Nürnberg 8. 1805. 15 S. Meusel’s gel. Teutschl. S. A. B. I. S. 62 u. B. XI. S. 168. Will’s und Nopitsch Nürnberg. Gel. Lexikon B. V. S. 227--230. u. B. VIII. S. 447. Baur’s Handwörterbuch 1816. B. I. S. 306. Chr. B. v. Aretin’s Neuer lit. Anzeiger 1808. n. 14. S. 218. Kiefhaber’s Nachrichten von Nürnb. 1804. B. II. S. 90.

  1. 1. Bildergeographie. 8. Nürnb. 1773.
  2. 2. Christliche Unterhaltungen, eine Wochenschrift. 8. ebend. 1777.
  3. 3. Predigt von der unbegreiflichen Grösse Gottes in Rücksicht auf das schwere Donner und Hagelwetter zu Heroldsberg. eb. 1778.
  4. 4. D’Anville Handbuch der mittlern Erdbeschreibung, oder von den Europäischen Staaten, die nach dem Untergang des römischen Reichs entstanden sind: aus dem Französ. übers. mit einer Karte. eb. 1782.
  5. 5. Bibliothek der neuesten Reisebeschreibungen. Sechster, siebenter, und achter Band. Nürnb. 8. 1784. -- 1786. [1]
  6. 6. Hauptinhalt der in der Kirche zu St. Sebald über Luthers Catechismus zu haltenden Fastenpredigten, worin von dem heil. Abendmahl, und dem, was darauf Beziehung hat, gehandelt werden wird, mit einigen das Beichtwesen betreffenden Stellen aus den Nürnberg. Normalbüchern. 8. eb. 1787. [2]
  7. 7. Nisbetts Versuch einer Erläuterung einiger wichtigen Stellen in den apostolischen Briefen, aus den Weissagungen Jesu von der Zerstörung Jerusalems, und aus einigen Weissagungen des alten Testaments. Aus dem Englischen übersetzt, mit einer Zugabe. 8. Nürnb. u. Altdorf 1790. 184 S. [3]
  8. 8. Ueber die Nürnbergische Kinderlehre. 8. eb. 1791.
  9. 9. Noch einige anonyme Schriften, und Uebersetzungen aus dem Französischen und Englischen.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 111 Seite 112 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Jen. Lit. Z. 1785. III. S. 202. Gotth. gel. Z. 1785. II. S. 690 und 1786. II. S. 571. Nürnb. gel. Z. 1785.
  2. s. Nürnb. gel. Z. 1787. S. 625.
  3. s. Obert. Lit. Z. 1790. I. S. 81. Allg. t. Bibl. B. 106. II. S. 349. Nürnb. gel. Z. 1789. S. 785.