Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Lorenz I. Dorn (GND 135848156)


Daten
Nachname Dorn
Vorname Johann Lorenz I.
GND 135848156
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Lorenz I. Dorn in der BSB

DORN (Johann Lorenz I.) Konsulent zu Nürnberg; daselbst, wo sein Vater Johann Heinrich Dorn Prokurator am Stadtgericht, und Forstgerichts Assessor war, den 26. Mai 1748 gebohren. Er studirte am Gymnasium und am Auditorium seiner Vaterstadt, hierauf, von 1765 an, zu Altdorf, und gieng im J. 1767 nach Jena, wo er unter Walch, Hellfeld, Schmid, Schellwitz, und Rau die Jurisprudenz absolvirte. Nach seiner Zurückkunft wurde er zu Altdorf 1770 Lizentiat, und 1772 Doktor der Rechte, in demselben Jahre Advokat zu Nürnberg, 1773 Syndikus, im J. 1779 Konsulent am Untergerichte, und nachher am Stadtgerichte, und starb am 1. September 1798. Schriften:

Vergl. Will’s u. Nopitsch Nürnb. Gel. Lex. B. V. S. 246. Meusel’s Lex. verstorbn. Schriftst. B. II. S. 416. Baur’s Handw. B. merkw. im letzten Jahrz. 18. Jahrh. verst. Pers. S. 274. Anzeiger allg. Lit. 1799. n. 82. S. 809.

  1. 1. Diss. de aeris alieni inter conjuges Norimb. communione ad illustr. reformat. Nor. tit. 28. I. 1. et 6. Altdorf. 4. 1770.
  2. 2. Mörder Feigel zu Nürnberg. 8. 1788.
  3. 3. Versuch eines praktischen Commentars über das peinliche Recht. Erster Band. Leipzig. 8. 1790. 862 S. 2ter Band. eb. 1791. 743 S. [1]
  4. 4. Einige kleine anonyme Schriften, und Aufsätze in Journalen.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 34 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Allg. t. B. B. 98. I. S. 96. u. B. 108. I. S. 98. Gött. gel. Z. 1790. III. S. 1468. Tüb. gel. Z. 1790. S. 575. Jen. Lit. Z. 1791. I. S. 2. u. Leipz. 1792. I. S. 107.