Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ambros Egell (GND 104364025)


Daten
Nachname Egell
Vorname Ambros
GND 104364025
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Ambros Egell in der BSB

EGELL (Ambros) Professor zu Würzburg. Er wurde am 2. Februar 1732 zu Mannheim gebohren, trat den 20. September 1748 in den Jesuitenorden, und erhielt nach desselben Aufhebung unterm 3. November 1773 an der Universität zu Würzburg den Lehrstuhl der Experimentalphysik und Mathematik. Er war ein vortrefflicher Lehrer, und ein wegen seiner Rechtschaffenheit und seines Betragens allgemein verehrter Mann. Einen ehrenvollen, mit glänzenden Aussichten verbundenen, Ruf in das Ausland nahm er nicht an. Die Kurpfälzische Gesellschaft der Wissenschaften in Mannheim nahm ihn unter ihre Mitglieder auf. Intoleranz und Faktionsgeist gehörten nicht zu seinem Charakter, und ohne sich um irgend eine Parthey, und um Anderer religiöse, politische, oder gelehrte Meynungen zu kümmern, richtete er seine ganze Aufmerksamkeit auf das ihm übertragene Lehramt. Seine Nebenstunden füllte er mit der immer wiederholten Lektüre der Griechischen und Römischen Klassiker aus. Die zweckmäßige und schöne Einrichtung der zwey, der Experimentalphysik gewidmeten, Säle in dem Universitätsgebäude war sein Werk. Allein, ungeachtet seiner Verdienste erhielt er, da ihn die physischen Kräfte so sehr verliessen, daß er dem Lehramte nicht mehr vorstehen konnte, weder Unterstützung noch Pension, und kaum einen Platz in der Herberge der Armen mit dem nothdürftigsten Lebensunterhalt. Er starb zu Würzburg im Juliusspital den 2. Februar 1801. Bey seiner Beerdigung rief einer seiner ehemaligen Schüler: Ex Gratia Speciali mortuus est in Hospitali! -- Er schrieb:

Vergl. Meusel’s gel. Teutschland B. II. S. 157. u. B. IX. S. 276. Bönicke Grundriß einer Gesch. d. Univers. Würzb. Th. II. S. 122 u. 294. Würzburg. gel. Zeitung 1801. Beylagen S. 79--85. Blätter literar. 1803. B. II. S. 17. Jenaische allg. Lit. Zeitung 1801. Int. Bl. n. 70. S. 567. Vierthaler’s Salzb. Lit. Zeitung 1801. II. S. 127.

  1. 1. Diss. de motu animalium. 8. Moguntiae 1768.
  2. 2. Positiones de organo visionis hujusque phaenomenis ad leges optices examinatis. Wirceb. 8. 1771.
  3. 3. Positiones de organo auditus et sono. 8. ibid. 1772.
  4. 4. Observationes in historiam Phosphorum naturalium. 4. ib. 1773.
  5. 5. Theses ex Philosophia practica et Physica. 4. ib. 1793. [1]
  6. 6. Mehrere Theses über Naturlehre, Physik, und Mathematik, Programmen, und Beyträge zu Dissertationen, die von Andern herausgegeben wurden.
  7. 7. Seine, für den Druck bearbeitete, Vorlesungen über Experimentalphysik in mehreren Bänden, blieben Manuscript.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 36 Seite 37 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Obert. Lit. Z. 1793. II. S. 119.