Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ulrich Wilhelm Grimm (GND 123418267)


Daten
Nachname Grimm
Vorname Ulrich Wilhelm
GND 123418267
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst, Religion


BSB Ulrich Wilhelm Grimm in der BSB

GRIMM (Ulrich Wilhelm), evangelischer Pfarrer und Superintendent, des Konsistoriums erster Assessor, und Scholarch zu Regensburg, daselbst im Iahre 1716 geboren. Vom Iahr 1735--1739 studirte er zu Leipzig die Theologie. Am 23sten Aug. 1740 wurde er zu Regensburg Prediger, und am 15ten Iun. 1762 Pastor, Superintendent, erster Consistorii Assessor und Scholarch. Durch die Herausgabe seines Anhangs zum regensburgischen Liedermanual führte er bey der evangelischen Gemeinde zu Regensburg bessere geistliche Gesänge, besonders die Gellertischen Lieder ein, und bereitete dadurch seine Gemeinde auf die Einführung eines ganz neuen Gesangbuchs vor. Er starb am 25sten Aug. 1778.

Seine im Druck erschienenen Schriften sind:

Rede bey I. G. Frendel, Vormundamtsdieners, Hinrichtung auf dem Richtplatz gehalten, 4. Regensb. 1746.

Der theuere Religionsfriede als eine höchstpreiswürdige Wohlthat Gottes, Predigt, 4. ebend. 1755.

Anhang zum regensburgischen Liedermanual, 8. ebend. 1763.

Gottes Fürsorge für Verlassne bey der hundertjährigen Gedächtnissfeyer des evangelischen Waisenhauses, 4. ebend. 1766.

Kurzer Begriff der christlichen Lehre in Frag und Antworten aus der heil. Schrift, nach dem Katechismus D. Martin Luthers, auf oberherrliche Verordnung ans Licht gestellt, 8. Regensburg 1771.

Gott als Richter auf Erden zur Zeit der Theuerung am grossen Fast-, Buss- und Bettage den 6ten Iun. Regensb. 4. 1771.

S. Privat-Nachrichten. Eigne Sammlungen. I. G. Kropfganss Trauerrede auf Herrn Ulr. Wilh. Grimm, nebst des Wohlseligen von seinem leiblichen Sohn verfassten Lebenslauf, 4. Regensb. 1778. Regensburg. gel. N. 1755, S. 365. 1766, S. 275, 1771, S. 164 und 397.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 412 Seite 414 Nächster
Nächster
Eintrag