Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ignatz Gropp (GND 11686639X)


Daten
Nachname Gropp
Vorname Ignatz
GND 11686639X
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion, Kunst


BSB Ignatz Gropp in der BSB

GROPP (Ignatz) Benediktiner zu Würzburg. Er wurde im Jahre 1695 zu Kissingen im Würzburgischen von armen Bauersleuten gebohren. Der Pfarrer seines Geburtsortes, welcher an ihm, sich sehr frühe entwickelnde, gute Anlagen bemerkte, beredete seine Eltern, ihn studieren zu lassen, und gab hierzu die nöthige Unterstützung. Er studirte mit vorzüglicher Auszeichnung zu Würzburg und trat 1716 in das dortige Benediktinerkloster zu St. Stephan, erhielt nach absolvirter Theologie das Doktorat der Philosophie, und das Lizentiat der Theologie, und muste dann in seinem Kloster das Amt eines Novitzenmeisters, hierauf jenes eines Bibliothekärs übernehmen. Man wählte ihn zum Prior des Schotten- oder St. Jakobsklosters zu Würzburg hierauf zum Prior seines eigenen Klosters zu St. Stephan. Dann gab man ihm die Pfarrei Gundersleben zu versehen. Er stand mit dem Oesterreichischen Geschichtforscher Hieronymus Petz, und mit andern teutschen Gelehrten in literarischer Verbindung, und eine, damahls in Olmütz unter dem Nahmen: Incognitorum Literariorum Societas bestandene, gelehrte Gesellschaft nahm ihn 1748 unter ihre Mitglieder auf. Sein Fleiß im Studium der Würzburgischen Geschichte war unermüdet; er fand viele, früher unbekannt gebliebene, Urkunden auf, und lieferte schätzbare historische und diplomatische Materialien zu einer Geschichte des katholischen Frankenlandes. Er starb am 19. November 1758. Schriften:

Vergl. Adelung’s Fortsetz. von Jöcher B. II. S. 1623. Anzeiger allg. literarischer 1799. n. 142. S. 1401--1403. Saxii Onomast. literar. Th. VI. S. 727. Meusel’s histor. lit. statist. Magazin Th. I. S. 199--205. Meusel’s Lexikon verst. Schriftsteller B. IV. S. 381--383. Hirsching’s Handbuch B. II. Abth. 2. S. 173 -- 175.

  1. 1. Vita S. Bilihildis, Ducissae Franciae Orientalis et Comitissae Hochemii natae, Fundatricis ac primae Abbatissae veteris Monasterii Moguntiae; ex Manuscr. Codicibus duobus. 4. Wirceburgi 1727. Steht auch in den Scriptor. rer. Mogunt. B. III.
  2. 2. Christliche Frühlings Blume Fränkischer Heiligkeit, die heilige Bilihildis, Herzogin zu Franken, gebohrne Gräfin zu Höcheim bey Würzburg, glorwürdigste Stifterin eines heut zu Tag Cistercienserordens berühmten Frauenklosters Alt- sonsten Hohen-Münster genannt, in der Erzbischöflichen Stadt Maynz, fürgestellet in ihrem heiligen Leben, so aus verschiedenen alten Manuscripten u. andern Urkunden gezogen, nebst vorheriger kurzer Nachricht von denen übrigen Heiligen des Bistums Würzburg, mit historischen Anmerkungen, worinnen viele, derselben Geschichten betreffende, Punkte enthalten, das Leben selbst mit sittlichen Lehren untermischet. 4. Würzburg 1727.
  3. 3. Monumenta sepulcralia Ecclesiae Ebracensis; accedunt alia quaedam monumenta; collegit et edidit etc. 4. ibid. 1730. Mit 14 Kupfern.
  4. 4. Geistliche Andachtsübungen von der heil. Bilihildis, enthaltend ihre Lebensbeschreibung u. Betrachtungen. 12. ebend. 1735.
  5. 5. Aetas mille annorum antiquissimi et regalis Monasterii B. Mariae Virg. in Amorbach ord. S. Benedicti in Archidioecesi Moguntina, gloria et honore coronata, atque historica methodo adumbrata; cum idem sub auspiciis Dei T. O. M. ex laudabilissima ordinatione Rev. D. Engelberti ejusdem Monasterii abbatis, festivum Jubilaeum octiduana solennitate a die 12. usque ad 19. Sept. a. 1734 celebrabat, ex ejusdem Monasterii Chartis et Documentis, quorum hic centum proferuntur, aliisque probatis Authoribus eruta et probata. Cum tabul. aen. Fol. Francofurti 1736. 3 Alph. u. 8. Bog. Beygefügt sind 12 Jubelpredigten. 1. Alph.
  6. 6. Lebensbeschreibung der heiligen Kiliani. Colonati, und Tolnomi. 4. Würzb. 1738.
  7. 7. Collectio novissima scriptorum et rerum Wirceburgensium a Saeculo XVI. XVII. et XVIII. hactenus gestarum, pro coronanda decies saeculari aetate Episcopatus Wirceburgensis adornata. Sive opuscula varia, sacra, profana; prosaica, metrica; Panegyres, Elogia; descriptiones, inscriptiones; chartae, epitaphia, numismata, aliaque historiae monumenta; quibus inprimis vitae Episcoporum Wirceburgensium ac eo tempore hactenus regentium; deinde Imperatorum, Regum ac Principum vicinorum gesta illustrantur; Praelatorum etiam ecclesiarum cathedralis, equestrium, collegiatarum; Canonicorum item omnium cathedralium et equestrium, aliorumque virorum ac familiarum illustrium memoria vindicaturi bella aliaque patriae fata et rerum eventa recensentur: ac ipsa denique Episcopatus Wirceburgensis historia eius temporis sacra et profana per dissertationes praevias summatim deducitur, ex variis codicibus Manuscr. et impressis in unum corpus collecta; figuris illustrata. Accedunt varia eiusdem argumenti monumenta nova et vetera, cum indicibus quatuor, quorum primus est rerum universalis, II. moralis sive doctrinarum, III. Genealogicus illustrium virorum ac familiarum; IV. Topologicus sive locorum. Tomus I. ab anno 1495 usque ad annum 1617. Cum tab. aen. Fol. Francof. 1741. Tomus II. ab anno 1617 ad a. 1742. ibid. 1744. Zusammen über 17 Alphab. [1]
  8. 8. Würzburgische Chronick deren letztern Zeiten, oder ordentliche Erzählung deren Geschichten, Begebenheiten u. Denkwürdigkeiten, welche in denen dreyen letzteren Hundert Jahrlauffen, das ist, von dem Jahr 1500 bis anhero in den Hochstift Würzburgisch u. Franken Landt bey Geistlich und Weltlichen Wesen sich zugetragen. Mit einem grossen Zusatz von zahlreichen Diplomaten, oder Kaiserl. Königl. Fürstlichen Freyheits und Gnaden Briefen, Decreten, Verordnungen, Verträgen, Missivbriefen, dann Ehren Denk u. Grab Schriften, u. was dergleichen bey derley Historie betreffende Urkunden mehr seynd: aus welchen allen zuforderist das Leben deren, durch obgemeldte Zeit regierenden, Bischofen zu Würzburg, alsdann deren Röm. Kaisern, Königen, und benachbarten Geistlich u. Weltlichen Chur- u. Fürsten Ruhmwürdigste Verrichtungen erleutert; die Gedächtniß fürnehmer Kirchenprälaten, adelicher Familien; wie auch anderer umb die Kirchen u. das gemeine Wesen wohl verdienten Männern erneuert u. beybehalten; die in dem Vaterland vorgegangene Kriegs Empörungen u. andere deren Sachen Zufälle beschrieben u. angeführet werden. Nebst einigen historischen Abhandlungen von dem Ursprung, Fort- u. Landzügen deren Franken; Anfang und Fortpflanzung des Christenthums unter denselben u. s. w. Alles aus verschiedenen theils Manuscripten, theils schon gedruckten Urkunden u. Büchern gezogen u. zusammen getragen. Erster Theil, von dem Jahr 1500 bis 1642. Fol. Würzburg 1748. 2ter Theil, von dem Jahre 1642 bis 1750. ebend. 1750.
  9. 9. Geheiligter Würzburgischer Bischofssitz, das ist, Lebensbeschreibung derer Heiligen Burchardi, Megingandi, Amonis, Brunonis, und Adalberonis, Bischofen zu Würzburg, welche mit einem heilig geführten Lebenswandel ihren bischöflichen Sitz bey Gott und der Welt glorreich gemacht, zu Gottes und derenselben Heiligen grösseren Ehren aus verschiedenen Geschichtschreibern, und anderen bewehrten Urkunden zusammengetragen u. beschrieben. 4. ebend. 1755.
  10. 10. Er arbeitete auch an einer Franconia sancta.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 66 Seite 67 Seite 68 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Leipz. gel. Z. 1741. S. 764. u. 1744. S. 699.