Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Georg Friedrich von Hagen Obernbürg (GND 100155472)


Daten
Nachname von Hagen Obernbürg
Vorname Johann Georg Friedrich
GND 100155472
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Georg Friedrich von Hagen Obernbürg in der BSB

von HAGEN Obernbürg (Johann Georg Friedrich) Rechnungsrath zu Nürnberg. Er war am 9. Mai 1723 zu Baireuth, wo sein Vater Justus Jakob von Hagen Hofkammerrath, und des Fränkischen Kreises Cassier war, gebohren, studirte zu Halle, wurde 1748 des Fränkischen Kreises Rechnungsrath in Nürnberg, erhielt den Charakter eines Markgräflich Brandenburg Culmbachischen Hofrathes, und starb am 30. Dezember 1783. Er war ein großer Münzkenner, in der Bücherkunde, und in der Kunstgeschichte wohl erfahren. Ungeachtet seines großen Vermögens kam er gegen das Ende seines Lebens in finanzielle Unordnung, woran seine Sammlungen, die Uebernahme einer Buchhandlung auf eigene Rechnung, und seine zu schwache Gutherzigkeit gegen Menschen, die ihn immer um Geld prellten, Schuld waren. Sein Münzkabinet bestand in einer großen Sammlung alter und neuer goldener und silberner Medaillen und Thaler, und in 30 tausend Abgüssen in Zinn, und die Kupferstichsammlung enthielt über 25 tausend Stücke. Seine Büchersammlung, welche erst im dritten Jahre nach seinem Tode in Nürnberg versteigert wurde, und worüber ein Auctions-Catalog erschien, war gegen 20 tausend Bände stark. Auch über seine Gemäldesammlung, welche 1785 auf dem Rathhause zu Nürnberg versteigert wurde, und über seine Kupferstichsammlung erschienen gedruckte Cataloge. Letztere Sammlung wurde im Ganzen an C. H. Rost nach Leipzig verkauft, der sie daselbst 1788 versteigern ließ. Schriften:

Vergl. Adelung’s Fortsetz. von Jöcher B. II. S. 1725. Will’s u. Nopitsch Nürnb. Gel. Lex. B. IV. S. 417 u. B. VI. S. 11--14. Hirsching’s Handbuch B. II. Abtheil. 2. S. 256. Meusel’s. Lex. verst. Schriftst. B. V. S. 49. Bibliotheca Nor. Will. III. n. 748. u. VIII. n. 214--217. Murr’s Beschreib. der Merkwürd. v. Nürnb. S. 500--512. Fikenscher’s gel. Baireuth B. XI. S. 124 -- 127.

  1. 1. Beschreibung der Thaler des gräflichen und fürstlichen Hauses Mannsfeld. Mit Kupfern. Nürnb. 4. 1758. Zuerst ohne, dann mit Beisetzung seines Nahmens, und umgearbeitet unter dem Titel: Münzbeschreibung des gräflich u. fürstlichen Hauses Mannsfeld. 4. eb. 1778.
  2. 2. Beschreibung der Silbermünzen der Reichsstadt Nürnb. Erster Theil, enthaltend Thaler, Guldenthaler, Gulden, und nach denselben gebildete u. ausgestückelte kleinere Silbermünzen. Mit Kupf. eb. 4. 1766. 2te Auflage (nur neues Titelblatt, aber am Ende Zusätze u. Verbesserungen). 3te, viel verm. u. umgearbeitete Auflage. eb. 1769.
  3. 3. Verzeichniß eines zahlreichen Original Münzkabinets. Mit Kupfern. 8. Nürnb. 1769. Dasselbe mit neuem Titelblatt: Hagnisches Originalmünzkabinet in Nürnberg 1771.
  4. 4. Conventions Münzkabinet, oder Beschreibung der Thaler, Gulden, und kleinern Silbermünzen, welche nach dem 1753 errichteten Conventionsmünzfuß bishero geprägt worden. Mit Kupfern. Nürnb. 8. 1771. Der Anfang stand auch einzeln in den Baireuthischen wochentlichen histor. Nachrichten 1767 u. 1769.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 76 Seite 77 Nächster
Nächster
Eintrag