Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Regina Hitzelberger (GND 129474274)


Daten
Nachname Hitzelberger
Vorname Regina
GND 129474274
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Regina Hitzelberger in der BSB

Hitzelberger, (Regina), nunmehr vereheligte Lang, und Königl. baier. Kammer- und Opern-Sängerinn zu München, ihre jüngste Tochter wurde 1789 zu Würzburg geboren. Sie ist Sopranistinn, und zuversichtlich eines der vortrefflichen und ersten Talente, welche jetzt als Sängerinnen glänzen. Noch als Kind, so zu sagen, machte sie jeder Gesellschaft, und dem ganzen Publikum in öffentlichen Konzerten sehr vieles Vergnügen, und, wer tiefer sah, mußte schon damals die Zeichen eines wahren Genie bemerken. Dieses entwickelte sich auch bald. Ihre eigentliche Ausbildung im Gesange erhielt sie, gleich den Schwestern, von ihrer Mutter, und nebst diesem Unterricht den des großen Vogler und Kapellmeister Peter Winter in München, und zwar mit solchem Erfolge, daß ihr die vorzüglichsten Parthien in den während der Anwesenheit des Kaisers der Franzosen und Königs von Italien, Napoleon, in München gegebenen Opern, z. B. im ununterbrochenen Opferfeste; Don Juan; Castor und Pollux, mit Musik von Vogler anvertraut worden, worin sie sich dergestalt rühmlich auszeichnete, daß sie Kaiser Napoleon besonders in der Kammermusik zu hören verlangte, auch sie als Kais. Kammer-Sängerinn nach Paris mit einem jährlichen Gehalte von 6000 Livr. engagiren wollte, welches sie aber nicht annahm, indem sie kurz vorher, den 11. Nov. 1808 am Königl. Hofe in München angestellet worden. Eine nähere Notitz ist in der Zeitschrift Germania (Jahrg. 1806 Nro. 94. den 5. Jul.) nebst einem Gedichte auf dieselbe erschienen, bei Gelegenheit, wo diese vortreffliche Künstlerinn eine Gastrolle zu Würzburg übernahm, und als Sängerinn und Aktrice in der Rolle der Mirrha im unterbrochenen Opferfeste gleich vorzüglich sich ihren Landsleuten zeigte. Den 19. Oct. 1808 heirathete sie zu München den Königl. Hofmusikus Theobald Lang. Fränk. Chronik. (Würzburg, Jahrg. 1807.) 19. Sept. Nro. 38. S. 575.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 127 Seite 128 Nächster
Nächster
Eintrag