Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Jakob Hufnagl (GND 135720176)


Daten
Nachname Hufnagl
Vorname Johann Jakob
GND 135720176
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion


BSB Johann Jakob Hufnagl in der BSB

HUFNAGL (Johann Jakob) Pfarrer zu Greding im Eichstädtischen. Er ward 1706 zu Beilngrieß im Eichstädtischen gebohren, studirte zu Eichstädt und Regensburg, wurde der Theologie Lizentiat, 1738 Benefiziat in Beilngrieß, in der Folge Pfarrer zu Berg unweit Neuburg an der Donau, und dann Pfarrer zu Greding, 1750 Stadtpfarrer in Eichstädt, mit dem Charakter eines Bischöflichen geistlichen Rathes, worauf er sich im J. 1758 nach Regensburg verfügte. Er kam aber 1759 wieder nach Eichstädt, und zwar als Vorsteher des Clerikal-Seminars, und als Kanonikus bey St. Wilibald. Auf sein Ansuchen wurde er im Jahre 1766 abermal Pfarrer zu Greding, und starb daselbst am 2. September 1770. Er wurde nach dem Willen seines Testaments in der, von ihm erbauten, Marienkapelle zu Beilngrieß begraben, welcher Kapelle er auch sein ganzes Vermögen vermachte. Von ihm giebt Strauß in seinem Buche: Viri, scriptis, eruditione, ac pietate insignes, quos Eichstadium vel genuit vel aluit S. 198--201 Nachrichten. Seine Schriften:

  1. 1. Lateinische Lobrede auf den heil. Anton von Padua: Bonus miles Christi Jesu, vigilans suis, Antonius a Padua. Fol. Ratisbonae 1738.
  2. 2. Rede am Tage der Seligsprechung des heil. Andreas Caccioli. Fol. eb. 1739.
  3. 3. Rede beym Portiuncula Ablaßfeste. eb. Fol. 1742.
  4. 4. Vade mecum rituale, mappa geographica totius dioeceseos Eichstettensis, specialibus mappis et serie chronologica 63. episcoporum Eichstettensium illustratum. 4. Tomus I. Eichst. 1749. Tom. II. 1750.
  5. 5. Ehren-Cron des römischen Priesterthums u. s. w. eine Primitzpredigt. Fol. Regensb. 1758.
  6. 6. Calendarium Wilibaldino -- ecclesiasticum, seu schematismus totius cleri et singularum parochiarum in dioecesi Eichstettensi existentium. 4. Eichst. 1765. Die folgenden Jahrgänge 1766--1770 erschienen mit den nöthigen Abänderungen im Personalstatus, und wurden auch nach Hufnagls Tode fortgesetzt.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 246 Nächster
Nächster
Eintrag