Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Jakob Jantke (GND 117083666)


Daten
Nachname Jantke
Vorname Johann Jakob
GND 117083666
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Jakob Jantke in der BSB

JANTKE (Johann Jakob) Professor der Medizin zu Altdorf. Er wurde am 30. Jäner 1687 zu Brieg in Schlesien gebohren, und studirte an den Universitäten Leipzig, Halle und Altdorf, erhielt 1710 das Doktorat der Arzneywissenschaft, und machte dann einige Reisen. Im J. 1713 wurde er des Herzogs Theodor zu Sulzbach Leibarzt, und in demselben Jahre an der Universität zu Altdorf ausserordentlicher Professor der Physiologie und Pathologie, dann 1714 ordentlicher Professor, hierauf 1720 zugleich Rath des Herzogs zu Sulzbach, 1725 Rath und Leibarzt des Pfalzgrafen Johann Christian, 1736 Primarius der medizinischen Fakultät, und 1751 Senior der Universität. Er erlebte ein dreyfaches Jubiläum, als Doktor, als Professor, und als Ehemann, war noch in seinem achtzigsten Jahre Rektor der Universität, und starb am 22. März 1768. Schriften:

Vergl. Progr. funebre. Altd. 1768. Adelungs Fortsetz. von Jöcher B. II. S. 2243. Götten’s gel. Europa Th. II. S. 486--490. und Th. III. S. 825. Börner’s Nachrichten von jetztleb. Aerzten B. I. S. 555--562. Wills und Nopitsch Nürnb. Gel. Lexikon B. II. S. 225--229. und B. VI. S. 168. Meusels Lexikon verst. Schriftsteller B. VI. S. 233--235. Baieri Biographiae Professorum Medicinae in acad. Altdorfina S. 178--181. Ladvocats Handwörterbuch B. V. S. 824.

  1. 1. Kurzer und nothwendiger Unterricht, wie sich Jedermann bey der an vielen Orten einreißenden Pestilenzial-Seuche verwahren, und davon befreyen möge. 4. Sulzbach 1713.
  2. 2. Progr. ad inaug. munus Profess. 4. Altd. 1714.
  3. 3. Diss. de colliquatione. ib. eod.
  4. 4. Diss. de sudoribus nocturnis.
  5. 5. Diss. de atrophia infanticili.
  6. 6. Diss. de nephritide. 1716.
  7. 7. Selectus materiae medicae, in gratiam Philiatrorum et Practicorum juniorum 66 Tabulis conscriptus, in quo ea, quae ad Praxin elegantiorem et felicem faciunt ac Medicum ornant, ita disposita sunt, ut primo statim intuita conspici queunt, quaecunque praescribenda sunt, et ab aegris eut adstantibus expetuntur; dum de reliquo in margine ubique indicatur modus utendi, atque dosis etc. 12. Norimb. et Altd. 1720. Editio II. 1730. Ed. III. 1749.
  8. 8. Diss. de sanquificatione. 4. Altd. 1723.
  9. 9. Manuductio ad veram theoriam morborumque praxin clinicam. Erschien seit 1729 Stückweise, und zwar in folgenden Circular-Disputationen: Spec. I. de cephalalgia. II. de cephalaeo, clavo, ovo, hemicrania. III. de apoplexia. IV. de paralysi, phrenitide. V. de atfectibus suporosis. VI. de memoriae laesione. VII. de epilepsia. VIII. de ophthalmia. IX. de obauditione. X. de tinnitu aurium et ejus specibus. XI. de odoratu abolito. XII. de haemorrhagia narium. XIII. de polypo narium.
  10. 10. Diss. de haemoptysi.
  11. 11. Diss. de hepatitide.
  12. 12. Diss. de mictu cruento.
  13. 13. Diss. de morb. castrensium causis
  14. 14. Diss. de angina maligna.
  15. 15. Diss. de otalgia.
  16. 16. Diss. de inflammatione uteri.
  17. 17. Diss. de allectibus rhematico-arthriticis cito tutoque curandis. Diese Disputationen n. 10--17. erschienen ohne Beysetzung seines Nahmens.
  18. 18. Observatio de infelici eventu curationis sympatheticae in hernia scrotari tentata; in Commercio literar. Norico B. I. S. 556.
  19. 19. Eine bey einer Doktorpromotion 1761 gehaltene lateinische Rede wurde von ihm Teutsch herausgegeben, unter dem Titel: Jerenian’s kurzer, doch gründlicher Beweis, daß der Mißbrauch des Caffetranks ad morbos exanthematicos, und fluxum sanquinis haemorrhoidalem, besonders disponirt. 1762.
  20. 20. Joh. Dav. Gohl’s Compendium, oder kurze Einleitung zur Praxi clinica, wurde von Jantke verbessert, vermehrt und mit einer Vorrede (Nürnb. 1733) herausgegeben.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 256 Seite 257 Seite 258 Nächster
Nächster
Eintrag