Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Karl Ferdinand von Jung (GND 124974546)


Daten
Nachname von Jung
Vorname Karl Ferdinand
GND 124974546
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik


BSB Karl Ferdinand von Jung in der BSB

von JUNG (Karl Ferdinand) geheimer Rath zu Ansbach; daselbst am 1. Februar 1699 gebohren. Die Familie schrieb sich von ihren Besitzungen auf Ramsenthal und Crottendorf. Er studirte von 1716 bis 1720 zu Jena und Halle, kam 1721 in Brandenburg-Ansbachische Dienste zur Besorgung der herrschaftlichen Prozesse, ward 1725 Assessor des fürstl. Hofrathskollegiums zu Ansbach, 1730 wirklicher Hofrath, 1732 Condirektor des geheimen Archivs, 1738 Konsistorialrath, 1739 Vicepräsident des Konsistoriums, 1747 geheimer Conferenzrath, 1754 geheimer Hofrath, endlich 1757 wirklicher geheimer Rath und Konsistorialpräsident. Er starb am 2. März 1772. Schriften:

1. Kurze doch gründliche Anweisung, was die comitia Burggraviae in Nürnberg sey und involvire? dann, was es mit der Hoheit des kaiserl. Landgerichts Burggrafthums Nürnberg vor eine eigentliche Beschaffenheit habe? sammt einer angehängten Genealogie von den Durchlaucht. Herren Burggrafen, aus genuinen fontibus eruirt. 8. Ansbach 1733.
2. Eigentliche und Grundhaltende Fortsetzung der bereits angefangenen Genealogie von denen Durchlaucht. Hrn. Burggrafen zu Nürnberg, besonders anjetzo vom Hrn. Churfürst Friedrich I. zu Brandenburg anfahend, und bis auf dessen glorreichstes Lebensende continuirend, wobey viele mit exakter Ausführung der Burggräflichen Hoheiten und Landes Superiorität, wie auch zu angenehmer Erläuterung der Historie angebrachte, und in das Jus publicum einschlagende, Merkwürdigkeiten vorkommen u. s. w. eb. 8. 1735.
3. Antiquitates Monasterii Sanctorum Petri et Pauli Apostolorum in Wilzburg ordinis S. Benedicti, das ist: historische Beschreibung der ehevorigen Abt- und nachmaligen Probstey zu Wilzburg unfern Weissenburg am Nordgau. Ex limpidissimis fontibus und wahren Urkunden gefertiget. 8. Schwabach 1736.
4. Miscellaneorum Tomus I. Francof et Lips. 8. 1739. Tomus II. Ansbach 1740. Tom. III. eb. 1741. Tomus IV. Schwabach 1746. Tomus V. darinnen des hochlöbl. Fränkischen Kreises Obristenamt in wahrer Gestalt fernerweit zu ersehen. eb. 1748.
5. Grundmäßige Discussion von dem Ausschreibamt in dem Fränkischen Kreise. 8. eb. 1748.
6. Ohnumstößlicher Grund der Hoheit des kaiserlichen Landgerichts Burggrafthums Nürnberg, durch zahlreiche Urkunden, und 459. noch niemals edirte Documenta dargethan. 4. eb. 1759. In der Vorrede hat er den größten Theil seines Lebens selbst beschrieben.

Vergl. Deductions Bibliothek von Teutschland B. IV. S. 2190. Meusels Lexikon verst. Schriftst. B. VI. S. 331. Hirschings hist. lit. Handbuch B. III. Abth. 2. S. 148. Adelungs Fortsetz. von Jöcher B. II. S. 2350. Hambergers gel. Teutschland 1772. S. 335. Küster Bibliotheca hist. Brandenburg. S. 407 u. 847. Vocke Ansbach. Geb. u. Todtenalmanach Th. I. S. 81.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 258 Seite 259 Nächster
Nächster
Eintrag