Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Georg Christian Friedrich Kapp (GND 100168884)


Daten
Nachname Kapp
Vorname Georg Christian Friedrich
GND 100168884
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Georg Christian Friedrich Kapp in der BSB

KAPP (Georg Christian Friedrich) Medikus zu Baireuth; am 1. Februar 1780 zu Kirchleuß im Baireuthischen gebohren, des Johann Georg Kapp Sohn, und des (im I. Theil S. 271 vorkommenden) Johann Christian Kapp Bruder. Nachdem er in Baireuth die Gymnasialklassen absolvirt hatte, kam er 1798 nach Erlangen, wo er Medizin studirte, und 1801 das Doktorat erhielt. Er wurde dann ausübender Arzt in Baireuth, starb aber schon den 16. Februar 1806 an einem hitzigen Nervenfieber, welches er sich im Militärspital, wo viele an demselben krank liegende österreichische und russische Soldaten befindlich waren, zugezogen hatte. Schriften:

Vergl. Rotermund’s Lexikon B. III. S. 97. Fikenscher’s gel. Baireuth B. V. S. 9--11. B. XI. S. 64. u. 130. u. Zusätze S. 49. Meusel’s gel. Teutschl. B. X. S. 62. u. B. XIV. S. 264.

  1. 1. Ueber einige Wirkungen der Lebensluft auf den thierischen Körper. 8. Erlangen 1799. 1 Bog. [1]
  2. 2. Ueber die Schwefelsäure im Allgemeinen, deren Wirkungsart u. Anwendung bei Krankheiten. 8. Baireuth 1800.
  3. 3. Diss. inaug. de arte phosphorico. 4. Erlang. 1801.
  4. 4. Der menschliche Körper, von seiner Entstehung an bis ins Alter, ein Lesebuch für alle Stände des reiferen Alters. 8. Hof 1803. 208 S. Neue (von P. G. Jördens besorgte) Ausgabe. 8. eb. 1817. [2]
  5. 5. Systematische Darstellung der merkwürdigsten Thatsachen, welche die neue Chemie auf die Heilkunde bewiesen hat. Nebst einem Anhang über das Braunstein Metall, und dessen Oxyde, als innerlichen und äusserlichen Heilmittel in der Arzneykunst. 8. eb. 1805.
  6. 6. Einzelne lateinische und teutsche Gedichte.
  7. 7. Rezensionen in der Oberteutschen allg. Literaturzeitung.
  8. 8. Die in seinem Schriften-Verzeichniß von Einigen angeführte Abhandlung: Ueber das schwarze Magneficum, oder das vollkommene Braunstein-Metall-Oxyd als Heilmittel, ist nicht im Drucke erschienen.
  9. 9. Kur der venerischen Krankheit durch Braunstein; in Hufeland’s Journal der prakt. Heilkunde. B. 19. St. 1.
  10. 10. Erzählung eines Gesichtsschmerzens, bei welchem die Durchschneidung des Nervens fruchtlos war; ebend. B. 20. St. 4. S. 65--70.
  11. 11. Beschreibung des Baireuthischen Stadt-Lazarethes: in Krausen’s Armenfreund.
  12. 12. Mehrere Aufsätze; ebend.
  13. 13. Zu einer Beschreibung der Stadt Baireuth in physikalischer Hinsicht hatte er viele Materialien gesammelt.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 119 Seite 120 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Erlang. Lit. Z. 1799. I. S. 392.
  2. s. Obert. Lit. Z. 1803. II. S. 505. Hall. Lit. Z. 1806. IV. S. 503.