Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Georg Heinrich Keyser (GND 116152656)


Daten
Nachname Keyser
Vorname Georg Heinrich
GND 116152656
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Georg Heinrich Keyser in der BSB

KEYSER (Georg Heinrich), Assessor des Vormundamts in der Reichsstadt Regensburg. Er wurde daselbst am 5ten März 1778 geboren, besuchte das dortige Gymnasium, bezog 1796 die Universität Leipzig, und später die Universität zu Iena, wo er während seiner Studierjahre einige Werke schrieb, welche er aber nunmehr selbst als unreife Produkte völlig verwirft. Er kam im Iahr 1799 als Erzieher in dem Hause eines Mannes, den militärische Geschäfte damals an seine Vaterstadt banden, nach dieser zurück. Im Iahr 1800 ward er, nach einer vorhergegangenen Prüfung ordentlicher Advokat, musste aber, einer unausgesezten peinigenden Kränklichkeit wegen, seine erste Stelle aufgeben, ohne durch die leztere bey der Lage der Dinge in der Reichsstadt Regensburg seine Wünsche befriedigt zu sehen. Missvergnügt über sein Loos entsagte er im Iahr 1801 der an jenem Platze mit Dornen bestreuten Praxis, und begab sich nach der obern Pfalz, wo er sieben Monate in Amberg und Sulzbach privatisirte, und auf Veranlassung des würdigen, für sein Vaterland so thätigen Herrn Kommerzienraths Seidel die Weltchronik schrieb, durch die er eine Idee zu realisiren gedachte, welcher aber die Umstände und das Publikum entgegen waren. Er würde dieses Blatt, mit Üebereinstimmung des Herrn Seidel demungeachtet in Regensburg fortgesezt haben, wenn nicht hier von Seite der Censur Verhältnisse gedroht hatten, die seine Aufnahme unmöglich machten. Um den Wissenschaften mit freyer Thätigkeit leben zu können, nahm Keyser einen am Anfange des Iahrs 1801 an ihn ergangenen Ruf zum Vormundamtsassessor an, weil jene mit dieser Stelle ganz bestehen konnte.

Seine bisher gelieferten, meistens auf Baiern berechneten Arbeiten sind:

Weltchronik, eine Zeitung für das bildungsfähige und gebildete Publikum, 8. Amberg und Sulzbach bey Seidel, I. Band, Iul. 1801 bis Iul. 1802.

Annalen der baierischen Literatur, gr. 4. 1802, (Regensb.) In eignem Verlage und in Komm. der Seidelschen Buchhandlung zu München.

Ueber die Bildung des Gelehrten überhaupt, mit besonderer Hinsicht auf die Stufe der Wissenschaften in Baiern, 8. Regensburg in eigenem Verlage 1802.

Ueber die wissenschaftliche Bildung des Rechtsgelehrten, 8. Regensb. in eignem Verlage 1802.

An des teutschen Reichs gesetzgebende Gewalt, Einige Winke über Zunftwesen und Zunftunwesen, 8. Schwabach 1801.

Ueber den wissenschaftlichen Geist in Baiern; eine historische Darstellung; in G. Freyherrn v. Aretins Genius von Baiern B. I. St. 1, S. 71--134.

Rezensionen in der Erlanger Literaturzeitung, und in der oberteutschen allg. Literaturzeitung.

Ueber die Bildung zum Gelehrten, 8. Regensb. 1802, 47 S.

Ueber das Verhältniss der Unmündigen zum Staate; in Grollmanns Magazin für Philos. und Gesch. des Rechts.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 584 Seite 586 Nächster
Nächster
Eintrag