Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Wilhelm Friedrich Link (GND 117008060)


Daten
Nachname Link
Vorname Wilhelm Friedrich
GND 117008060
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Wilhelm Friedrich Link in der BSB

LINK (Wilhelm Friedrich) Advokat zu Nürnberg; am 25. Julius 1725 zu ´Altdorf gebohren, und des dortigen Professors Georg Heinrich Link Sohn. Er kam 1734 in die Schule nach Neustadt an der Aisch, und 1738 in seine Vaterstadt Altdorf zurück, wo er, von 1741 an, Philosophie, Mathematik, Reichshistorie, Anatomie, Botanik, dann die Jurisprudenz unter den Professoren Rink, Deinlein, Spies, und Heumann hörte, sich zugleich in der griechischen, lateinischen, französischen, und italienischen Sprache übte, und 1746 De mutuo dissensu sponsalitio solo absque auctoritate Consistorii valido et efficaci disputirte. Er hielt sich dann einige Zeit zu Dresden und zu Leipzig auf, kam 1748 zurück, ward 1749 zu Altdorf Doktor der Rechte, und 1750 zu Nürnberg Advokat. Im J. 1751 wurde er zum ausserordentlichen Professor der Rechte zu Altdorf ernannt. Im J. 1754 hat er sich mit Martha Dorothea gebohrnen Becker aus Nürnberg verehelichet. Im J. 1757 wurde er ordentl. Professor des Natur u. Völkerrechts, und 1762 der Institutionen. Allein zu Ende des Jahres 1768 legte er die Professur nieder, kehrte nach Nürnberg zurück, trat wieder in die Zahl der ordentlichen geschwornen Advokaten, und starb am 24. Oktober 1788. Seine Schriften:

Vergl. Zeidleri vitae Professorum juris Univ. Altdorf. B. III. S. 124--127. Weidlich’s biograph. Nachrichten von jetztleb. Rechtsgel. B. I. S. 469. u. Nachtr. S. 168. Will’s u. Nopitsch Nürnberg. Gel. Lexikon B. II. S. 470--473. u. B. VI. S. 311. Will’s Geschichte der Univ. Altdorf S. 44 u. 353. Meusel’s Lexikon verst. Schriftst. B. VIII. S. 284. Rotermund’s Lexikon B. III. S. 1850.

  1. 1. Diss. de rei sub pacto retinendi dominii venditae periculo. 4. Altdorf 1748.
  2. 2. Progr. de fatis pie relictorum. 4. ibid. 1751.
  3. 3. H. Linkii avi, commentatio de concepto renovatae ordinationis cameralis, recusa, et in formam tractatus redacta. 4. ib. 1753.
  4. 4.* Des Grafen Priorato Lebensgeschichte Albrechts von Waldstein (Wallenstein) Herzogs zu Friedland, Kaiserl. Generalissimus. Aus dem Italien. übersetzt, u. mit Münzen erläutert. 8. Nürnb. 1769.
  5. 5. Er schrieb auch einige Jahre bis 1778 die Nürnbergische Oberpostamtszeitung.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 168 Seite 169 Nächster
Nächster
Eintrag