Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Kaspar von Lippert (GND 117044350)


Daten
Nachname von Lippert
Vorname Johann Kaspar
GND 117044350
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Kaspar von Lippert in der BSB

von LIPPERT (Johann Kaspar) geheimer Rath zu München. Er war am 23. September 1724 zu Fürth in Niederbaiern gebohren, kam 1750 als Kandidat der Rechte an die Universität nach Ingolstadt, erhielt 1755 an der juristischen Fakultät das Doktorat, und 1758 eine ordentliche Professorsstelle mit Hofraths Charakter. Im J. 1761 war er Rektor der Universität, und 1762 folgte er dem Rufe nach München als Kurfürstl. Revisionsrath. Er wurde ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften, und an derselben 1768 Direktor der historischen Klasse. Seine literarischen Kenntnisse beförderten ihn zum Hofbibliothekär und Büchercensurrath. Im Jahre 1791 wurde er Kurfürstl. Oberlandesregierungs Rath, und Sekretär des Kurpfälzischen Löwenordens, dann 1792 geheimer Referendär in geistlichen Sachen, wirklicher geheimer Conferenzrath, geheimer Kabinets Sekretär, und Curator des Schulwesens in Baiern. Seine früher bekannten, sehr toleranten Gesinnungen, und sein ganzes System von Grundsätzen und Meynungen veränderten sich; er verfolgte, in Verbindung mit dem damahligen Hofprediger Ignaz Frank, mit grosser Hitze die Illuminaten und Freymaurer, und unterdrückte Jeden, der ihm auch nur von Ferne des Illuminatismus oder Anti-Jesuitismus verdächtig schien, oder als verdächtig von niederträchtigen Menschen angegeben wurde; wodurch er denn manche würdige, und dem Staate sehr nützliche, Männer in Inquisition brachte, und Schuld an der Auswanderung mehrerer jungen Gelehrten aus Baiern wurde. Allein unmittelbar nach dem Eintritt der neuen Regierungsveränderung im Jahre 1799 verlohr Lippert nicht nur allen Einfluß, sondern alle seine Stellen, und behielt nebst einer Pension nur den Titel eines geheimen Rathes. Er starb am 10. April 1800. Im Drucke ist von ihm erschienen:

Vergl. Anzeiger allg. literar. 1801. n. 151. S. 1455. Aretins Neuer literar. Anzeiger 1806. n. 5. S. 78. Nürnberg. gel. Zeitung 1777. S. 529. Münchner Intell. Blatt 1777. S. 229. Zapf’s Augsburg. Bibliothek B. II. S. 802. Meusel’s gel. Teutschl. B. IV. S. 475. u. B. X. S. 215. Meusel’s Lexikon verst. Schriftst. B. VIII. S. 288. Rotermund’s Lexikon B. III. S. 1927. Mederer Annales Ingolstad. acad. B. III. S. 243. 260. 269. 273. u. 280. Westenrieder’s Geschichte der Baier. Akademie der Wiss. B. I. S. 58. 178. 411. 439. u. 441. Ladvocat’s Handwörterbuch fortges. von Baur B. IX. S. 621.

  1. 1. Nachricht von den ehemaligen gelehrten Gesellschaften in Baiern; in den Abhandlungen der Baier. Akademie der Wissensch. B. I. Abth. 1. S. 4--38. u. B. II. S. 4--48.
  2. 2. Marci Velseri, Duumviri Augustani, rerum Boicarum libri quinque, unacum libro sexto hactenus inedito, historiam a gentis origine ad annum 844 complexi etc. Accedunt ad libros quinque priores J. G. Herwarti et M. Raderi additiones et emendationes atque anecdota, cum allis tribus partim editis partim ineditis summae raritatis opusculis huc pertinentibus; edidit et praefatus est Joannes Casparus Lippertus eques bojus. 8. Augustae Vindel. ap. Stage. 1777.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 169 Seite 170 Nächster
Nächster
Eintrag