Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ignatz Christoph Lorber von Störchen (GND 101052626)


Daten
Nachname Lorber von Störchen
Vorname Ignatz Christoph
GND 101052626
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Ignatz Christoph Lorber von Störchen in der BSB

LORBER Störchen (Ignatz Christoph) geheimer Rath zu Bamberg; daselbst, wo sein Vater fürstbischöflicher Leibmedikus war, 1725 gebohren. Er studirte auf verschiedenen Universitäten, ward im Jahr 1749 Doktor der Rechte, und Professor der Institutionen an der damahligen Universität zu Bamberg, wie auch ordentl. Beysitzer der Juristenfakultät, und fürstlich Bambergischer Hofrath. Im J. 1735 ward er Professor des teutschen Staats- und Lohnrechts 1757 zugleich fürstlich Würzburgischer Hofrath, im Jahr 1768 erster Professor und Senior der Bambergischen Juristenfakultät, 1772 Bambergischer und Würzburgischer wirklicher geheimer Rath, mit Aufgebung der Professorsstelle, weiterhin noch Obereinnahm-wie auch Hofkriegsrathsdirektor, und starb am 1. Julius 1797. Schriften:

Vergl. Weidlich’s biogr. Nachrichten von jetztleb. Rechtsgelehrten B. I. S. 479--482. und Nachträge S. 174. Meusel’s Lexikon verstorbn. Schriftst. B. VIII. S. 349--351. Rotermund’s Lexikon B. III. S. 2132. Jäck’s Pantheon der Literaten Bambergs Heft III. und IV. S. 681--685. Anzeiger allg. literar. 1797. n. 145. S. 1489. Ladvocat’s Handwörterbuch B. IX. S. 625.

  1. 1. Prodroma Diss. juris publici de jure directorii in circulo Franconico sede Bambergensi vacante reverendissimo et illustrissimo ecclesiae imperialis Bambergensis capitulo indubie competente. 4. Bambergae 1746. [1]
  2. 2. De allodio, stante superioritate statuum territoriali quoad praesumtionem hodie imaginario. ib. 1749.
  3. 3. Progr. an filia, ex feudo masculino noviter a parente emto, iure hodierno, per ius peregrinum obscurato, iureque praesertim Bambergensi petere legitimam possit? ib. 4. 1752.
  4. 4. Diss. (defend. Henr. Sondinger) de nobili immediato cum persona rustica nuptias contrahente, nobilitate sua et feudis ante jam habitis secundum iura germanica in perpetuum privato. 4. Bamb. 1755. Dagegen schrieb Selchow: De matrimonio. Nobilis cum vili et turpi persona, praesertim rustica. Götting. 1755. Hierauf erschien von Lorber unter dem Nahmen Heinr. Sondinger: Vindiciae dissertationis de nobili immediato etc. 4. Bamb. 1763.
  5. 5. Franc. Florentis opera iuridica; adiecti sunt duo tractatus, alter de officio archidiaconi, auctore Nic. Januario, alter de absolutione ad cautelam, auctore Joh. Tournet. 4. Norimb. 1756.
  6. 6. Diss de coherede fundum emphyteuticum vel censiticum laudemialem in solidum accipiente ad laudemium detracta sua rata solvendum obligato. 4. Bamb. 1756.
  7. 7. An Vicariis stante moderno iure constituto, aut iuris publici, tum universalis, tum particularis imperii rom. germ. ratione competat jus, comitia imperii universalia indicendi, aut ea, quae vivo imperatore fuere, prorogandi. 4. ib. 1759.
  8. 8. Diss de exemtione in causis feudalibus domino feudali curia feudali formata fulgente privative competente. ib. 1762.
  9. 9. Institutiones juris feudalis. 8. Norimb. ap. Grattenauer. 1766.
  10. 10. Diss. de libertatibus ecclesiae germanicae. Bamb. 1772.
  11. 11.* Die durch die allgemeine Teutsche, und besonders Babenbergische Geschichte aufgeklärte, dann durch jene, von denen Römisch teutschen Königen und Kaisern verliehene, Gnadenurkunden bestättigte, nicht minder durch die ohnverwerflichste Reichs-Grund- u. andere sowohl ohnmittelbar als mittelbar ausgetragene Gesetze unterstützte, und gegen die im J. 1771 neuerlich hervorgetretene Brandenburgische vermeyntliche Deduction, standhaftest vertheidigte Landeshoheit des Kaiserlichen Bis- und Fürstenthums Bamberg über den Marktflecken und das gesamte Amt Fürth. Fol. Bamberg 1776.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 321 Seite 322 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Allerneust. Nachrichten von jurist. Büchern B. 6. S. 432.