Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Franz Anton Maurer (GND 104225297)


Daten
Nachname Maurer
Vorname Franz Anton
GND 104225297
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Franz Anton Maurer in der BSB

Maurer, (Franz Anton), wurde zu St. Pölten, unweit Wien, wo sein Vater Pächter gewesen, 1777 geboren, widmete sich den Wissenschaften und der Musik, und kam dann in das Seminar nach Wien. Dort lernte der berühmte van Schwieten sein Genie kennen, nahm sich seiner an, und gab ihm eine gute Erziehung. Maurer lernte die französische und italienische Sprache, erwarb sich ausgebreitete wissenschaftliche Kenntnisse, studirte die Komposition, und bildete sich zu einen vortrefflichen Sänger. In Wien trat er auf dem Hoftheater als Genius in der Zauberflöte auf, sang hierinn noch mit Beifall, mutirte aber plötzlich, und spielte nach Verfluß von vier Wochen den Sarastro. Diese rasche und unvermuthete Veränderung, die schöne tiefe Baßstimme eines jungen Menschens, der vor vier Wochen noch als Knabe den Sopran sang, verbunden mit einem männlichen, ernsthaften Anstand, mit der dem Sarastro eigenen Würde, versetzte das Wiener Publikum in Erstaunen, und allgemein jauchzte dasselbe ihm seinen Beifall zu. Bald durauf kam Maurer zum Theater nach Frankfurt am Main, wo seine Kunstepoche im glänzendsten Lichte eintrat. In allen Rollen, die er spielte, in allen Opern die er sang, zeigte er sich als einen großen Künstler, und so verbreitete sich seine Celebrität, so stieg sein Ruhm. Im Jahre 1801 erhielt er den Ruf zum Hoftheater nach München, den er annahm, und wohin er sich mit seinem Freunde Karl Canabich begab. Er wurde daselbst zum Hofsänger ernannt, und zugleich beim Theater angestellt. Er sang bei Hofe, sang und spielte in deutschen und italienischen Opern, und der einmüthige Beifall aller war der schönste Lohn, dem man seiner Kunst im Gesange und Spiele darbieten konnte. Baierns König, die Königinn und der Kronprinz schätzten sein Talent und seine Kunst. Seine prächtige, helltönende Baßstimme, die mit einer seltenen reinen Höhe eine eben so seltene starke Tiefe vereinte, sein wahres, natürliches Spiel, seine schöne Bildung, kurz alle Eigenschaften, die Natur und Kunst und Erziehung einem jungen Manne zu geben vermögen, erwarben ihm allgemeine Achtung, und bezauberten jedermann. Auch als Kompositeur zeigte sich Maurer als Mann von Talent. Er schrieb zwei Opern: Hier steht ein Haus feil, und der Maler Tenier, und beide fanden grossen ungetheilten Beifall bei ihrer Vorstellung. Aber nicht nur als Künstler, sondern auch als Gelehrter war Maurer bekannt. Er übersetzte die italienische Oper: Achilles in das Deutsche in gebundener Sprache sehr gut, verfertigte über verschiedene wissenschaftliche Gegenstände Abhandlungen und Aufsätze, die nicht nur einen schönen, blühenden Stil, sondern auch seine ausgebreiteten Kenntnisse, seine Belesenheit, und daß er vieles gedacht habe, verrathen, ihn selbst aber als einen wissenschaftlich gebildeten Mann darstellen. Zu frühe für die Kunst, und selbst für die Wissenschaften wurde er dieser Erde entrückt. Er starb am Typhus im Monate April 1803 zu München, bedauert von Künstlern, und allen guten Menschen, die ihn kannten.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 201 Seite 202 Nächster
Nächster
Eintrag