Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Nikolaus Nieremberger (GND 121389499)


Daten
Nachname Nieremberger
Vorname Nikolaus
GND 121389499
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Nikolaus Nieremberger in der BSB

NIEREMBERGER (Nikolaus) Professor zu Regensburg. Er ward am 9. Mai 1648 zu Kirchenlamitz im Baireuthischen gebohren, und studirte zu Wittenberg, wo er sich vorzüglich auf die orientalischen Sprachen verlegte, und 1675 das Doktorat der Philosophie erhielt. Im J. 1678 wurde er als Lehrer der dritten Klasse an das Gymnasium nach Regensburg berufen, erhielt daselbst 1681 die Professur der Theologie, 1684 zugleich eine Predigerstelle, und starb am 29. September 1705. Seine Schriften:

Vergl. Jöcher’s Gel. Lexikon B. III. S. 940. Fikenscher’s gel. Baireuth B. VI. S. 123. Rotermund’s Lexikon B. V. S. 715. Pfaffreuter’s Leichpredigt auf N. Nieremberger. Fol. Reg. 1705. Serpilii Memoria bis secularis. 2te Aufl. 1742. S. 75.

  1. 1. Diss. de inauspicato liberorum Hamelensium egressu. 4. Viteb. 1671. Nova edit. ib. 1678.
  2. 2. D. de ritibus mesusae. 4. ib. 1674 et 1714.
  3. 3. De deprecatione calicis Christi. ib. 1677.
  4. 4. De angelica de corpore Mosis disceptatione, ex epistola Judae 5, 9. Ratisbonae. 4. 1682.
  5. 5. Disp. de alphabeto ebraico ejus, qui A et O est. ibid. 4. 1691. 1 Bog.
  6. 6. D. in compendii Hutteri locum primum, qui est de S. S. editum. ib. 1692.
  7. 7. De scripturae S. subiecto. ib. 1694.
  8. 8. De notis numerorum ebraicis. ib. eod.
  9. 9. Introductio in compendium Hutteri acromatica. ib. eod.
  10. 10. Leichpredigt auf Baltasar Sack, über Psalm 27, 10. Regensb. 4. 1695. 8 Bog.
  11. 11. De theologia per definitionem nominalem et realem evolutam, ante ipsorummet dogmatum specialem considerationem generatim praecognoscenda. 4. ib. 1697. 1 Bog.
  12. 12. Analogia linquae sanctae pro generali eius constitutione adumbrata. ib. 1698.
  13. 13. De auctoritate Scripturae S. classica. ib. 1699.
  14. 14. Leichpredigt auf Dr. Ambrosius Heugl. Regensb. 1699.
  15. 15. Epigrammata quaedam lugubria in obitum Joh. Wilh. Clarner pastoris in Kirchenlamitz; in den Funeralien (Hof 1700). S. 78--85.
  16. 16. Diss. e loco de cruce et consolationibus, consolationes philosoph, tanquam ingentibus aerumnis impares. 4. Ratisb. 1700.
  17. 17. D. de magno illo Dei nomine הדהי quatenus ut tetragrammaton celebratur. 4. ibid. 1701.
  18. 18. De pentagrammato ΙΗΣΟϒΣ Jesus, cuius ope ineffabile tetragrammaton הדהי J. H. V. H. tandem effabile factum sit. ib. 1702.
  19. 19. Diss. prior de triplici genere apocryphorum. ib. 1704. Diss. posterior. ib. eod.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 221 Seite 222 Nächster
Nächster
Eintrag