Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Alex. Prati (GND 129480215)


Daten
Nachname Prati
Vorname Alex.
GND 129480215
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Alex. Prati in der BSB

Prati, (Alex.), geboren zu Ferrara 1736, wo er die Musik und Komposition erlernte, kam 1763 als Sänger in die Dienste des Herzogs von Würtemberg, und begab sich von da nach Paris, wo er für das Theater 1768 die beliebte Oper: Ecole de la jeunesse, schrieb. Von Paris machte er 1770 verschiedene Reisen durch Holland, Engeland und Rußland, und verfertigte für den Kaiserhof zu St. Petersburg verschiedene Musikstücke, die mit Beifall aufgenommen und gut honorirt wurden. Im Jahre 1780 kam er nach einer 17jährigen Abwesenheit in sein Vaterland zurücke, wo er die Oper: Ifigenia in Aulide, in Musik setzte, welche 1784 zu Florenz mit allgemeinem Beifall gegeben wurde. Der Herzog schätzte die Musik dieser Oper so sehr, daß er sie nach der Vorstellung in sein Kabinet verschloß, und nicht bekannt werden ließ. Der Ruf von dieses Künstlers großem Musik-Talente bewog den Churfürsten von Pfalzbaiern ihn nach München einzuladen, um die Oper: Armida abandonata, zu schreiben, und Prati verfertigte eine sehr schöne, dem Ohr gefällige Musik, und hierinn für die vortreffliche Hofsängerinn Le Brün eine Bravour-Arie mit concertirenden Violine, Oboe und Fagott, worinn sich die großen Künstler Eckh, Le Brün und Ritter auszeichnen konnten, daß allgemein das Lob, und ungetheilt der Beifall erschallte, als diese Oper in den Jahren 1785 und 1786 in München aufgeführt wurde. Churfürst Karl Theodor belohnte diesen Künstler ansehnlich, und ernannte ihn zu seinen Kapellmeister. Prati starb in seiner Vaterstadt Ferrara den 2. Februar 1788. Von seinen Musiken sind folgende noch bekannt: a) VI. Sonaten für Klavier oder Harfe, mit Begleitung einer Violine. Op. I. (zu London gestochen.) b) III. Sonaten für Klavier oder Harfe, mit Begleitung einer Violine. Op. II. (Berlin.) c) III. Sonaten desgleichen. Op. III. d) Flöten-Konzert zu 7. (Paris.) e) Flöten-Konzert zu 9 Instrumenten. (Paris.) f) III. Sonaten für Harfe und Violin. Op. VI. (Paris.) Duo pour 2 Harpes. (à Paris.) g) VI. Romanzi für Sopran und Klavier (London 1786.) u. s. m.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 253 Nächster
Nächster
Eintrag