Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Daniel Preisler (GND 116282061)


Daten
Nachname Preisler
Vorname Johann Daniel
GND 116282061
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst, Wissenschaft


BSB Johann Daniel Preisler in der BSB

PREISLER (Johann Daniel) Direktor der Kunstakademie zu Nürnberg; daselbst am 17. Jäner 1666 gebohren. Er bildete sich vorzüglich in Rom zum Historienmaler, wurde im Jahre 1706 zu Nürnberg Direktor der Malerakademie und nachmaligen Akademie der freien Künste, und starb am 13. Oktober 1737. Schriften:

Vergl. Museum teutsches 1778. B. II. S. 448--450. Murr’s Journal zur Kunstgeschichte Th. VII. S. 109. Will’s und Nopitsch Nürnberg. Gel. Lexikon B. III. S. 241--243. u. B. VII. S. 197--199. Hirsching’s Handbuch B. VIII. Abth. 2. S. 38. Lipowsky Baier. Künstlerlexikon B. II. S. 20.

  1. 1. L’Anatomia del pittori del Signore Carlo Cesio; das ist; deutliche Anweisung und gründliche Vorstellung von der Anatomie der Maler. Anfänglich von Carolo Cesio in netten und deutlichen Tabellen, auch kurzen doch gründlichen, in italienischer Sprache beygefügten, Erklärungen an das Licht gegeben; nun aber zu mehrern Aufnahm der Maler und Zeichen Kunst in das Teutsche getreulich übersetzt von J. D. Preisler, und in reine Kupferstiche gebracht von Hieron. Böllmann. Fol. In Nürnberg, mit ihrer beederseits Verlag u. Unkosten. 1706. Sechste Aufl. Nürnb. 1769.
  2. 2. Reguln, deren man sich als einer Anleitung zu berühmter Künstler Zeichenwerken bedienen kann. 3 Theile, mit Kupfern. Fol. ebend. 1721--1725.
  3. 3. Die durch die Theorie erfundene Practik, oder Anleitung zu Zeichenwerken, in IV. Theilen Fol. eb. 1754--1763.
  4. 4. Seine übrigen Werke gehören unter die Kunstprodukte, und also nicht hieher.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 256 Seite 257 Nächster
Nächster
Eintrag