Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joseph Fidel Prestl (GND 135893984)


Daten
Nachname Prestl
Vorname Joseph Fidel
GND 135893984
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion


BSB Joseph Fidel Prestl in der BSB

PRESTL (Joseph Fidel) Pfarrer zu Stiefenhofen im Oberdonau Kreise; zu Immenstadt am 4. Jäner 1748 gebohren. Die ersten Jahre nach erhaltener Priesterweihe, von 1775 an, brachte er als Kaplan und Vikar zu Seyfridsberg im Landkapitel Stiefenhofen zu. Im Jahre 1783 wurde er Pfarrer zu Stiefenhofen, stand seiner Gemeinde mit reinem klugen Eifer, mit Erbauung und Nutzen vor, und ließ sich vorzüglich die Verbesserung des Schulunterrichts angelegen seyn. Es ward ihm das Dekanat des Landkapitels, und 1805 die Distrikts-Schulinspektion des Landgerichs Immenstadt übertragen. Im J. 1806 erhielt er den Charakter eines Königlich Baierischen, und eines Bischöflich Constanzischen geistlichen Rathes. Er legirte seine ansehnliche Bibliothek dem Kapitel Stiefenhofen als immerwährendes Eigenthum, zum Gebrauche der in diesem Dekanatsbezirke befindlichen Geistlichen, und diktirte unmittelbar vor seinem Tode rührende und lehrreiche Abschiedsworte an seine geliebte Pfarrgemeinde. Er starb am 7. Oktober 1807 als ein wahres Muster eines würdigen Volkslehrers. Er schrieb:

Vergl. Wessenberg’s Biographie des Pfarrers J. F. Prestl; in dem Archiv für die Pastoral Conferenzen in den Landkapiteln des Bistums Constanz 1809. B. 1. H. 2. S. 120--147. Gradmann’s gel. Schwaben S. 472. Meusel’s gel. Teutschland B. XI. S. 622. u. B. XV. S. 82. Felder’s kleines Magazin für kathol. Relig. Lehrer 1808. B. II. S. 621--629.

  1. 1. Belehrungs und Trostrede nach einem sehr schweren Hagelwetter. 8. Bregenz 1794.
  2. 2. Aufsätze in der geistlichen Monathschrift, und in andern theologischen Zeitschriften.
  3. 3. Sammlung von Gebeten zur feyerlichen und öffentlichen Gottesverehrung, vorzüglich für Festtage, und andere Gelegenheiten. Samt einem kleinen Anhange zu häuslichen und besondern Andachten. 8. Meersburg u. Rotweil 1805.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 257 Seite 258 Nächster
Nächster
Eintrag