Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Florian Reichssiegel (GND 123439299)


Daten
Nachname Reichssiegel
Vorname Florian
GND 123439299
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst, Religion


BSB Florian Reichssiegel in der BSB

REICHSSIEGEL (Florian) Benediktiner zu St. Peter in Salzburg. Er wurde den 26. Dezember 1735 zu Salzburg gebohren, trat nach absolvirter Philosophie und als Magister derselben im J. 1754 in das Kloster, legte am 7. September 1755 die Ordensgelübde ab, wurde am 25. März 1759 Priester, und 1760 Prediger an der Klosterkirche, zugleich Sekretär der Abtei. Im J. 1761 wurde er Professor der ersten Grammatik am Gymnasium zu Salzburg, wo er bis 1766 die ersten fünf Klassen, dann bis 1775 die Rhetorik lehrte, und zugleich Schulpräfekt war. Vom Jahre 1778 an widmete er sich gänzlich der Selsorge, die er zu Maria Plain bei Salzburg, dann zu Abtenau, und an andern, zum Kloster St. Peter gehörigen, Pfarreien, und zuletzt zu Dornbach bei Wien ausübte, wo er am 15. Mai 1793 gestorben ist. Sein Schriftenverzeichniß wird hier genauer, als bisher von Andern geschah, geliefert:

  1. 1. Versuch einer regelmäßigen Rechtschreibung in der lateinischen und teutschen Sprache, samt einem Anhange vom Griechischen. 8. Augsb. b. Wolf 1761.
  2. 2. Eliezer, ein Singspiel. 4. Salzburg 1766.
  3. 3. Die Hochzeit auf der Alm, ein dramatisches Schäfergedicht. 4. ebend. 1769. 2te Auflage. eb. 1776.
  4. 4. Die Wahrheit der Natur in den drey irrdischen Grazien, nämlich in der Dichtkunst, Musik, und Malerei; ein dramatisches Scherz- und Lehrgedicht. 4. eb. 1769.
  5. 5. Die gereinigte Magdalena, der reumüthige Petrus, der veränderte Joseph von Arimathia; drey geistliche Singspiele, zur Fastenzeit auf hochfürstl. Befehl vorgestellt. 4. eb. 1770.
  6. 6. Pietas christiana, seu Titus: Tragödia in jambis. 4. Salisb. 1770. Auch Teutsch: Titus, der standhafte Christ, Trauerspiel in Jamben. 8. eb. 1774.
  7. 7. Das erschröckliche Gesicht, ein poetischer Traum in der ersten Nacht des neuen Jahres. 4. eb. 1771.
  8. 8. Pietas in patriam, seu Hermannus Teuto; Tragödia in jambis. 4. ibid. 1772. Auch Teutsch: Herrmann, ein Beyspiel der Liebe zum Vaterland; Trauerspiel in Versen. 4. eb. 1773.
  9. 9. Pietas in hospitem, oder die reichlich vergoltene Bewirthung; ein dramatisches Fischergedicht auf dem akademischen Theater in Salzburg aufgeführt. 4. eb. 1772.
  10. 10. Kurze Einleitung zur allgemeinen Wissenschaft der Erdbeschreibung. 8. Salzb. b. Mayr 1773.
  11. 11. Etwas zum Lesen und Singen. 8. eb. 1777.
  12. 12. Auszüge der besten teutschen Schriftsteller; durch Gespräche dramatisch ineinander geflochten, und auf dem akademischen Theater in Salzburg bey Austheilung der Prämien vorgetragen. 4. eb. 1777. -- Waren öffentliche Deklamations Uebungen der Gymnasial Schüler.
  13. 13. Sanctificatio jubilaei ducentesimo, post millesimum ab ortu Santpetrens. ecclesiae et coenob. anno, quinquagesimo vero religiosae professionis R. P. Bedae abbatis ejusdem, facta et applauso musico adornata. 4. Salisb. 1782.
  14. 14. Ode auf die zwölfte Jubelfeier der Hauptstadt Salzburg, mit historischen Anmerkungen begleitet. 8. eb. 1782.
  15. 15. Predigt von dem Erzbischöflich Salzburgischen Hirtenbriefe dieses Jahres. 8. eb. 1783.
  16. 16. Predigten auf die meisten Festtage des Jahres. Erster Band. 385. S. 2ter Band. 404 S. Augsb. b. Wolf. 8. 1785. [1]
  17. 17. Die Hochzeit in der Weinlese; dramatisches Gedicht. 8. Salzb. 1787.
  18. 18. Viele, einzeln gedruckte, lateinische u. teutsche Gelegenheits-Gedichte.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 11 Seite 12 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Jen. Lit. Z. 1788. I. S. 550. Allg. t. Bibl. B. 67. I. S. 46.