Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Simon Rettenbacher (GND 12064536X)


Daten
Nachname Rettenbacher
Vorname Simon
GND 12064536X
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Simon Rettenbacher in der BSB

RETTENBACHER (Simon) Professor zu Salzburg. Er wurde den 22. März 1636 zu Salzburg gebohren, studirte daselbst, und trat zu Kremsmünster in Oesterreich in den Benediktinerorden, wurde im J. 1671 an der Universität zu Salzburg Professor der Ethik und Geschichte, zuletzt Pfarrer und Bibliothekar in seinem Kloster, und starb am 10. Mai 1706. Schriften:

Vergl. Histor. Univers. Salisburg. Kobolt’s Baier. Gel. Lexikon. S. 556. Agricola Biblioth. eccles B. I. S. 193.

  1. 1. Historia Norica, cum annalibus monasterii Cremifanensis Fol. Salisb. 1677.
  2. 2. Tuba Evangelica. 4. ib. 1688.
  3. 3. Sacrum Connubium, sive Theandri et Leucothoes sancti amores. ib. 1700.
  4. 4. Ludrica et Satyrica, unter dem Namen Misonis Erythraei. 4. Salisb. 1675--1678.
  5. 5. Dramata selecta, tum Salisburgi, tum Cremifanii exhibita. 8. ib. 1683.
  6. 6. Meditationes evangelicae, sive Sermones breves et expediti in omnes dominicas et fecta totius anni e secrae Scripturae veridario et S. Patr. areolis excerpti ac in ordinem digesti 4.
  7. 7. Aus dem Spanischen übersetzte er: Sapientem in suo secessu, und aus dem Französischen; Consilia Sapientiae, seu epitomen axiomatum Salomonis. 12. 1682. Compendium Politiae Domini Rebecquii. Polit am veram illustrium virorum, und Institutionem nobilis Juvenis praeclari D. de Chetardye.
  8. 8. Im Manuscript ließ er zurück: Odarum libri quinque. Epodon liber unus. Sylvarum libri duodecim.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 25 Nächster
Nächster
Eintrag