Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ildephons Seidl (GND 117464376)


Daten
Nachname Seidl
Vorname Ildephons
GND 117464376
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Ildephons Seidl in der BSB

SEIDL (Ildephons) Benediktiner zu Weihenstephan nächst Freysing; war zu Bockhorn, einem Dorfe nächst dem Städchen Erding am 15. März 1677 gebohren, studirte die höhern Wissenschaften zu Ingolstadt, und trat den 17. Oktober 1706 in das Kloster. Im Jahre 1710 wurde er am Gymnasium zu Freysig Professor der Rudiment, im J. 1715 Schulpräfekt, und am Lyceum Professor der Physik, dann im gemeinschaftlichen Studium der Baierischen Benediktiner-Congregation, welches damahls im Kloster Rott war, Professor der Theologie und des Kirchenrechts. Nachdem er wieder nach Weihenstephan zurückkam, widmete er sich der Selsorge, und starb den 8. April 1739. Schriften:

  1. 1. Binarius philosophicus, seu binae quaestiones inter Philosophos controversae. 8. Frisingae 1718.
  2. 2. Finis ultimus hominis, seu beatitudo formalis. 4. ibid. 1719.
  3. 3. Epitome canonica ad librum I--V. Decretalium. ibid. 8. 1722--1732.
  4. 4. Appendix ad Epitomen can. ex IV. libr. Institut. 8. Ratisb. 1733.
  5. 5. Regula proxima actuum humanorum. 8. Monachii 1736.
  6. 6. Alter praecipuus justitiae actus, seu tractatus de contractibus. 8. Frisingae ap. Immel 1721.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 145 Nächster
Nächster
Eintrag