Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joseph Anton Seitz von Seitzenbach (GND 129486698)


Daten
Nachname Seitz von Seitzenbach
Vorname Joseph Anton
GND 129486698
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Joseph Anton Seitz von Seitzenbach in der BSB

Seitz von Seitzenbach, (Joseph Anton), geb. 1709 zu Bernang in der Schweiz, studirte in den Benediktiner-Abteien bei St. Johann in Toggenburg, und zu Meran bei Bregenz, dann in den Jesuiten-Schulen zu Feldkirchen und Constanz, worauf er sich nach Innsbruck an die dortige hohe Schule begab. Nach vollendeter akademischer Laufbahn kam er nach Welsch Michael bei Trient, wo er im Choralgesang Unterricht gab, von da gieng er nach Venedig und Padua, in welch letzterer Stadt er unter Leitung des berühmten Grotti die Komposition studirte, und sich in der Instrumental-Musik vervollkommnete. Endlich begab er sich nach Deutschland zurücke, trat zu Grätz in den Augustiner-Orden, und wurde daselbst 1733 Priester und Chorregent. Aber ihm behagte das Mönchsleben nicht, verließ daher in der Folge diesen Orden, und bekannte sich in Nürnberg zur evangelischen Religion, wo er anfangs als Vikar des Cantors an der Sebalds-Kirche, 1741 aber als wirklicher Cantor und Kollege der IV. Klasse, dann 1744 als Präzeptor der III. Klasse angestellt wurde. Er starb daselbst um 1764.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 327 Nächster
Nächster
Eintrag