Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Konrad Spörl (GND 121257908)


Daten
Nachname Spörl
Vorname Johann Konrad
GND 121257908
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Johann Konrad Spörl in der BSB

SPÖRL (Johann Konrad) Prediger zu St. Sebald in Nürnberg; daselbst am 3. Jäner 1701 gebohren. Studirte zu Nürnberg, zu Altdorf, wo er 1720 Magister wurde, zu Jena und Halle, wurde 1726 Frühprediger zu St. Margareth auf der Vesten in Nürnberg, 1730 daselbst Diakon bei St. Egidien, 1735 Diakon bei St Sebald, und 1749 Antistes und Prediger bei St. Egidien. Da mit diesem Amte gewöhnlich die Inspektion über das Egidische Gymnasium verbunden war; so wurde ihm auch die Professur der Theologie und philosophischen Moral an dem dortigen Auditorium übertragen. In der Folge wurde er auch Inspektor und Mitexekutor der Rößlerischen Armenschule. Seit 1730 war er mit Johanna Lucia gebohrnen Störr verehelicht, welche 1771 starb. Im Jahre 1759 ward Spörl zur Predigersstelle bei St. Lorenz, und zu dem damit verbundenen Inspektorat über die Kandidaten des Predigtamtes berufen. Endlich erhielt er 1770 die erste Predigerstelle bei St. Sebald, und starb den 20. Mai 1773 um Mitternacht mitten im Schlafe an einem Schlagfluß. Schriften:

Vergl. Will’s u. Nopitsch Nürnb. Gel. Lexikon B. IV. S. 753--755. u. B. VIII. S. 273. Meusel’s Lex. verst. Schriftst. B. XIII. S. 242. Waldau Beyträge B. II. S. 257.

  1. 1. Diss. de imagine Dei in homine. 4. Jenae 1722.
  2. 2. Introductio in notitiam insignium typoraphicorum, collectioni horum insignium Rothscholzianae praemissa, et Dissertatione epistolica ad Frid. Rothscholzium proposita. Fol. Norimb. et Altd. 1730.
  3. 3. Cantate in der Kirche des Städtleins Velden, nach geendigtem Hauptbau, und durchgängig vollfürter Auszierung, bey der am 29. Jun. 1730, zum Beschluß begangener Colennien wegen der vor 200 Jahren überreichten Augsburg. Confession, celebrirten Einweihungs Festivität. Fol. Nürnb. 1730.
  4. 4. Das Evangelium Mosis, oder die Zeugnisse von Christi Leiden u. Tod, welche in den Büchern Mosis enthalten sind; in fünfzehen Passionspredigten erläutert. 8. ebend. 1732.
  5. 5. Betrachtung über die Worte; Ich bin der Gott Abrahams, Isaaks u. Jakobs; bei einer Judentaufe vorgelegt. 4. eb. 1733.
  6. 6. Leichsermon und Lebenslauf der seligen Frau Drechslerin, geb. Riederin. Fol. eb. 1739.
  7. 7. Die eigentliche wahre Ursache von dem Kreuzestode Jesu Christi, aus der heil. Schrift selbst angezeiget. 4. eb. 1744.
  8. 8. Progr. inaug. de Norimberga pacifica, praemissum orationi de Theologia pacifica, ipso anno restitutae pacis Westphalicae iubilaeo habita. Fol. ib. 1748,
  9. 9. Vorrede zu Nik. Ernst Zobel’s auserlesenen Passionsbuch. 1752.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 161 Seite 162 Nächster
Nächster
Eintrag