Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joseph Anton Steiner (GND 12348314X)


Daten
Nachname Steiner
Vorname Joseph Anton
GND 12348314X
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion, Wissenschaft


BSB Joseph Anton Steiner in der BSB

STEINER (Joseph Anton) Bischöflicher geistlicher Rath zu Augsburg. Er ward den 3. März 1728 zu Rettenberg in Schwaben gebohren. Nach absolvirten Gymnasialklassen begab er sich zu Ottobeuern in den Benediktinerorden, verließ aber denselben noch im Novitziat, und trat, um Weltpriester zu werden, zu Dillingen in das Bischöfliche Alumnat. Er wurde 1751 Priester, Doktor der Theologie, und im Priesterseminar zu Pfaffenhausen Repetitor, dann Viceregens. Im J. 1757 kam er auf die Pfarrei Hasberg, 1759 ward er zum geistlichen Rath, 1762 zum Regens in Pfaffenhausen, 1773 zum Konsistorialrath in Augsburg, 1775 zum Pönitentiar und Generalvisitator der Bischöflich Augsburgischen Diöces, und 1781 zum Kanonikus bei St. Moritz ernannt. Er starb den 28. Februar 1801. Er besaß bei einem glücklichen Gedächtniß einen richtigen, Alles gleich und leicht auffassenden, Scharfblick, viele Belesenheit und Gelehrsamkeit, und bewies in Führung seiner Aemter einen warmen, vernünftigen, immer mit Ueberlegung verbundenen, Eifer. Bei der Geistlichkeit drang er auf fleißiges Studiren, strenge auf Sittlichkeit, und auf Beobachtung der Synodalstatuten, und als Büchercensor wurde ihm selbst von Andersdenkenden Achtung bezeigt. Im Drucke erschienen von ihm:

Vergl. Meusel’s gel. Teutschl. B. VII. S. 639 u. B. X. S. 708. Braun’s Gesch. der Bischöfe von Augsburg B. IV. S. 630--632. Zapf’s Augsburg. Bibl. B. II. S. 642.

  1. 1. Synodi Diöcesis Augustanae, quotquot inveniri potuerunt, collectae, ac notis historicis, criticis et liturgicis illustrati. II. Mindelheimii. 4. 1766.
  2. 2. Acta selecta Ecclesiae Augustanae. Accedit synopsis Episcopalium decretorum per eandem ecclesiam a tempore concilii Tridentini usque in praesentem an num promulgatorum. Quorum notitia cum historiae ecclesiasticae cultoribus, tum maxime Augustanae dioecesis sacerdotibus perutilis. 4. August. Vindel. ap. Rieger 1785. 2 Alph. u. 9 Bog. [1]
  3. 3. Johann de S. Joanne Geschichte der Seminarien; aus dem Italienischen übersetzt, mit Anmerkungen. 8. 1787.
  4. 4. Zur Herausgabe hatte er fertig: De origine, progressu, et incrementis Seminariorum et Scholarum publicarum in August. dioecesi.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 186 Seite 187 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Nov. bibl. eccl. Friburg. B. 7. fasc. 4. S. 269. Schotts jur. Bibl. 1785. I. S. 52.