Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Paul von Stetten (GND 118753665)


Daten
Nachname Stetten
Vorname Paul von
GND 118753665
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Paul von Stetten in der BSB

Stetten, (Paul von), wurde den 24. August 1731 zu Augsburg geboren, wo er nicht nur in den Wissenschaften, sondern auch in den schönen Künsten und hierunter auch in der Musik unterrichtet wurde. Er besuchte hierauf die hohen Schulen zu Genf und Altorf, und machte dann Reisen nach Nürnberg, Frankfurt, Kassel, Hamburg, Leipzig, Dresden, Prag, Wien u. s. m. Als er zurückegekommen war, wurde ihm anfangs das evangelische Archiv anvertraut, dann erhielt er immer höhere Stellen, bis er endlich 1792 zum Stadtpfleger befördert wurde. Seine Muße widmete er der Kunst und Musik, daher er mit guten Künstlern Umgang pflog, manchem derselben seine Freundschaft schenkte, und sich berathschlagte, wie den Künsten in seiner Vaterstadt aufzuhelfen wäre. Konnte er etwas zu ihren Beßten wirken, so legte er unverdrossen Hand an, und wirklich verdanket Augsburg seiner Mühe, und seinem Kunstsinne sehr viele und wesentlich gute Einrichtungen. Er schrieb unter andern eine Kunst- Gewerb- und Handwerksgeschichte von Augsburg, die er daselbst 1779 und 1788 herausgegeben hat; er verfertigte viele Poesien zu Cantaten, als als Ino, Roland, Deukalion und Pyrrha, Andromeda etc. die von geschickten Tonkünstlern daselbst in Musik gesetzt und aufgeführt wurden, er trug redlich das Seinige bei, um die Musik in der Kirche sowohl, als auch auf dem Theater und in Liebhaber-Konzerten zu erhalten, und zur möglichsten Vollkommenheit zu bringen, und wirkte überhaupt zum Gedeihen und Frommen der Künste, so viel er konnte. Als Augsburg an die Krone Baiern fiel, ernannte ihn der König zum geheimen Rathe, in welcher Eigenschaft er den 11. Febr. 1808 starb. Paul v. Stetten’s Leben und Charakter. (Augsb. 1809.)


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 343 Nächster
Nächster
Eintrag