Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Philipp Adam Ulrich (GND 118900420)


Daten
Nachname Ulrich
Vorname Philipp Adam
GND 118900420
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik


BSB Philipp Adam Ulrich in der BSB

ULRICH (Philipp Adam) Professor zu Würzburg; gebohren zu Lauda im Würzburgischen am 24. Mai 1692. Studirte zu Würzburg, machte dann Reisen durch Teutschland, Italien, Spanien, und Frankreich, ward 1717 Professor der Rechte auf der Universität zu Würzburg, beschäftigte sich aber dabey fleißig mit Verbesserung der Landökonomie, daher er den Nahmen Professor juris et ruris bekam. Im Jahre 1739 hörte er auf, öffentliche Vorlesungen zu halten, und widmete sich ganz der Landwirthschaft. Er machte ansehnliche Stiftungen zum Besten der Armen, und zur Aufmunterung der Industrie, erfand verschiedene nützliche Maschinen, führte zuerst den Klee- und Kartoffelbau, und die Seidenzucht im Würzburgischen ein, und beförderte durch Unterricht, Vorschläge, und Beyspiel die Haushaltungskunst in Städten und auf dem Lande. Er starb am 8. November 1749. Schriften:

Vergl. Ulrich’s Lebensgeschichte, geschrieben von Franz Oberthür. 8. Würzb. 1784. Handschuh in den Mannigfaltigkeiten aus der fränkischen Erdbesch. u. Geschichte H. 2. S. 88--101. Meusel’s Lexikon verstorb. Schriftst. B. XIV. S. 196. Hirsching’s Handbuch fortges. von Ernesti B. XV. S. 82. Bönicke Grundriß einer Gesch. der Univers. Würzburg Th. II. S. 93--95.

  1. 1. Diss. Labyrinthus creditorum et eorum concursus. 4. Herbipoli. 1720.
  2. 2. De Fisco. ib. 1721.
  3. 3. Diss. continens archologiam legum fundamentalium Imperii. ib. 1722.
  4. 4. De jure insignium. ib. 1723.
  5. 5. De Archicancellariatu et primatu S. R. J. Principis Abbatis Fuldensis. 4. Wirceb. 1724. Neue Aufl. Leipz. 1733.
  6. 6. Dissertationes ad jus feudale. 4. Wirceb. 1727.
  7. 7. Diss. de judice et eius officio. ib. 1729.
  8. 8. De consilio et consiliariis Principis. ib. 1736.
  9. 9. Diss. exhibens partem I. corporis juris controversi frequentissimas legum oppositiones nova plane et facili methodo. ibid. 1737.
  10. 10. De eo, quod circa ultimas voluntates seu testamenta facienda in genere et in specie juris est. ib. 1738.
  11. 11. De feudorum regalium iudice in imperio. 4. ib. 1739. Steht auch in Jenichenii Thes. iur. feud. B. 1.
  12. 12. De syitemale civitatum germanico. ib. 1741.
  13. 13. Discursus inauguralis contra juris naturae obtrectatores atheos depromtus. 8. ib. 1741.
  14. 14. Oratio exhihens Genealogiam iurisprudentiae civilis. ib. 1743.
  15. 15. Diss. de restitutione rei furtivae furem a poena ordinaria relevante et non relevante. 4. ib. 1744.
  16. 16. Er lieferte auch mehrere Uebersetzungen: Die Moralphilosophie des Ritters Emanuel Thesauro, das Leben des Philippus Neri Stifters der Congregation des Oratoriums, Gratian’s Mann am Hofe, und Pascal’s Gedanken über die Religion.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 284 Seite 285 Nächster
Nächster
Eintrag