Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Samuel Urlsperger (GND 118763903)


Daten
Nachname Urlsperger
Vorname Samuel
GND 118763903
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion


BSB Samuel Urlsperger in der BSB

URLSPERGER (Samuel) Pastor zu St. Anna in Augsburg. Er war am 31. August 1685 zu Kirchheim unter Teck im Würtembergischen gebohren. Die Urlspergische Familie war ehemals in Ungarn in grossem Ansehen und Wohlstand, aber zur Zeit des 30 jährigen Krieges, und bey der damals herrschenden Intoleranz, muste sie, gleich vielen andern protestantischen Familien in Ungarn und Steyermark, Vaterland und Vermögen verlassen, und auswandern, und kam in das Würtembergische. Samuel Urlsperger zeigte frühezeitig grosse Talente, mit ausgezeichnetem Fleiß verbinden, und erhielt 1705 zu Tübingen die Magisterwürde. Im Jahre 1707 bestand er am Konsistorium zu Stuttgart die Prüfung aus der Theologie, setzte dann zu Tübingen seine Studien fort, und vertheidigte unter andern eine Dissertation: Ratio et fides collatae contra Lockium et Poiretum. Im Jahre 1708 gieng er nach Erlangen, 1709 nach Jena, Halle, und Leiden, auch für kurze Zeit nach Utrecht, und hierauf nach London, Oxford, und Cambridge, wo er seine gelehrten Kentnnisse sehr bereicherte, mit vielen berühmten Männern Bekanntschaft machte, sich in der englischen und französischen Sprache sehr vervollkommte, und auch öfters mit Beyfall öffentlich predigte. Im Jahre 1713 kam er nach Teutschland zurück, wurde noch in demselben Jahre Prediger zu Stetten im Remsthal im Würtembergischen, 1714 Herzoglich Würtembergischer Oberhofprediger und Konsistorialrath in Stuttgart, aber nach verschiedenen unverdient erlittenen Kränkungen 1718 dieses Amtes entsetzt, jedoch im Jahre 1720 wieder als Superintendent zu Herrenberg angestellt. Im Jahre 1723 folgte er dem wiederholten Rufe nach Augsburg als Pastor an der Hauptkirche zu St. Anna und als Senior des Augsburgischen geistlichen Ministeriums. In den Ehestand war er bereits im Jahre 1713 mit Sophia Jakobine, einer Tochter des Hofrathes von Jägersberg zu Erlangen getreten, und wurde Vater von fünf Söhnen und fünf Töchtern. Sein Amt verwaltete er zum wahren Nutzen seiner Gemeinde mit Eifer und Weisheit. Gegen das Ende seines Lebens ließ er sich in den Ruhestand versetzen, und starb in einem Alter von sechs und achtzig Jahren den 21. April 1772. Seine Gattin folgte ihm am 19. Februar 1773 alt drey und achtzig Jahre. Seine, Hier vollständiger, als bisher von Andern geschah, angegebene Schriften sind:

Vergl. Johann August Urlsperger’s Ehrengedächtniß des sel. Jubelpaars Samuel Urlsperger und dessen Gattin. 4. Augsb. 1773. Meusel’s Lexikon verstorbn. Schriftsteller B. XIV. S. 213--215. Degmayer’s Leichenrede auf Pfarrer Samuel Urlsperger. Augsb. 4. 1773. Rein’s das gesamte Augsburgische evangel. Ministerium S. 186. Hörner’s Lexikon Schwäb. Schriftsteller 1771. S. 241--244. Nova acta histor. eccles. B. V. S. 714. u. B. XII. S. 709. Richter’s biograph. Lexikon. alter und neuer geistl. Liederdichter S. 419. Hirsching’s Handbuch fortges. von Ernesti B. XV. S. 101. Zapf’s Augsburg. Bibliothek B. I. u. II. Ladvocat’s Handwörterbuch B. VI. S. 2066.

  1. 1. Bericht von der Dänischen Mission zu Tranquebar. 4. 1715.
  2. 2. Lebenslauf M. Lutheri. 4. 1717.
  3. 3. Der Kranken Gesundheit, und der Sterbenden Leben, oder Schriftmäßiger Unterricht für Kranke und Sterbende. 8. Augsburg. 1723. Neue Auflage. eb. 1751.
  4. 4. Leichenrede auf Frau Anna Rosina Sulzer. Fol. Augsb. 1723.
  5. 5. Leichenrede auf Daniel Koch Rathskonsulenten. eb. 1723.
  6. 6. Auf den Hintritt des Pfarrers Gottfried Comer. eb. 1723.
  7. 7. Auf Baltasar von Schnurbein von Untermeitingen. eb. 1729.
  8. 8. Leichenrede auf Paulus von Stetten, der Reichsstadt Augsburg Stadtpfleger. Fol. eb. 1729.
  9. 9. Auf Lukas Schröck, Stadtphyisikus zu Augsburg. eb. 1730.
  10. 10. Leichenrede auf Johann Thomas von Raumer. eb. 1728.
  11. 11. Leichenrede auf Joh. Thomas von Raumer Senior. eb. 1736.
  12. 12. Auf Marx Christoph Welser, Leichenpredigt. Fol. Augsb. 1731.
  13. 13. Vier Haupthewegungsgründe, das Herz des Menschen zur Uebergabe an Gott zu bringen, Predigt. 8. eb. 1722.
  14. 14. Sendschreiben an einen vornehmen Theologum unserer evangelischen Kirche, darinnen von des sogenannten G. Lebrecht Petraei edirten Beweis wider meinen Unterricht vor Kranke die nöthtge Nachricht gegeben, und ohnbilliger Verdacht falscher Lehren abgelehnet wird. 4. eb. 1725.
  15. 15. Stellung der Glaubigen vor das Angesicht der Herrlichkeit Jesu, Predigt. Augsb. 8. 1732.
  16. 16. Ausführliche Nachricht von den Salzburgischen Emigranten, die sich in Amerika niedergelassen haben. Nebst einer Landkarte von Georgien. III. Bände, oder 18. Stücke. Halle. 4. 1735--1752. Die Fortsetzung erschien unter dem Titel: Amerikanisches Ackerwerk Gottes, oder zuverläßige Nachrichten von dem Zustande der, von den Salzburgischen Emigranten erbauten Stadt Ebenetzer. IV. Stücke. Halle. 4. 1754--1766.
  17. 17. Leichenrede auf Johann Weidner, Pfarrer. Augsb. Fol. 1736.
  18. 18. Leichenrede auf Johann Christoph Amman. eb. 1738.
  19. 19. Leichenrede auf Johann von Stetten, Stadtpfleger in Augsb. Fol. eb. 1738.
  20. 20. Leichenrede auf Johann Paul von Stetten. eb. 1746.
  21. 21. Leichenpredigt auf Martin Hieronymus Langenmantel, Stadtpfleger in Ausburg. Fol. eb. 1740.
  22. 22. Leichenrede auf Philipp Jakob Crophius, Rektor am Gymnasium zu St. Anna in Augsburg. eb. 1742.
  23. 23. Ein Wort vom göttlichen Freyspital, Predigt. 8. eb. 1743.
  24. 24. Leichenrede auf Jakob Gabriel Laire Handelsherrn. Fol. eb. 1744.
  25. 25. Leichenrede auf Markus von Schnurbein auf Meitingen. Fol. eb.
  26. 26.* Nöthiger und kurzgefaßter Unterricht, theils von der Historie und Inhalt des auf einen dreissigjährigen Krieg endlich in dem Jahr 1648 erfolgten, und durch Gottes Gnade bereits hundert Jahre dauernden Westphälischen Friedens, besonders auch in Ansehung der hieran Theil nehmenden, des heil. Röm. Reichs freyen, Stadt Augsburg, und der darinnen Kraft solchen Friedens, und dessen Exekutionsprozeses, auf immer festgestellten Regimentsparität, Theils von Christschuldigster Begehung eines auf den 8ten August 1748, als auf das ohnehin wegen dieses Friedens jährlich gewöhnnliche evangelische Friedensfest Obrigkeitlich verordneten, hundertjährigen Jubelangedenkens, zum Besten Anderer, sonderlich der lateinischen und teutschen Schulen unsers evangelischen Augsburg abgefasset. 8. Augsb. 1748.
  27. 27. Das dreifache königliche Jubelwort, welches am 8. August 1748 aus Psalm 119. V. 162. wegen des 1648 geschlossenen Westphälischen Friedens verordneten Jubelfestes versündiget worden. 8. eb. 1748.
  28. 28. Leichenrede auf Johann von Brandhofer, Wechselherrn. 4. ebend. 1748.
  29. 29. Rede auf die Jubelfeyer des Hrn. Grafen von Seckendorf zu Meuselwitz, aus Psalm 119. V. 175. Fol. eb. 1749.
  30. 30. Leichenrede auf Philipp Adam Benz Jubelier. eb. 1749.
  31. 31. Leichenrede auf Johann Adolph Amman, Administrator des evangel. Gymnasiums zu Augsb. eb. 1750.
  32. 32. Leichenrede auf Fräulein Magdalene Sulzer. 4. eb. 1750.
  33. 33. Leichenrede auf Wolfgang Jakob Sulzer. 4. eb. 1751.
  34. 34. Der beste Regentengang wurde aus dem 132ten Vers des 119ten Psalms, bey der am 27. Juli vorgenohmenen Wahl eines evangel. Pflegers dieser freyen Reichsstadt Augsburg, in einer gehaltenen Wahlpredigt, dem evangelischen Regentenstande allhier in Gottes Nahmen vorgelegt, und auf Verlangen dem Drucke übergeben. Fol. Augsb. 1751.
  35. 35. Leichenrede auf Frau Euphrosina Regina Gullmännin. eb. 1752.
  36. 36. Wort vom Tod und Leben Jesu Christi, in zehen Fasten- und Osterpredigten. 8. eb. 1752.
  37. 37. Wahrnehmung der von Jesu Christo zu einer exemplarischen Besserung Luc. 13. 2. gehaltenen Casualpredigt, in vier Bußpredigten. 8. eb. 1752.
  38. 38. Zwo heilige Reden bey der Taufhandlung eines jüdischen Proselyten. 4. ebend. 1752.
  39. 39. Leichenrede auf Frau Sabina Barbara von Halder. eb. 1753.
  40. 40. Drey Davidische Festpredigten; nebst einer Versiegelungspredigt. 8. Augsb. 1753.
  41. 41. Zwey Neujahrsreden; ingleichen das Verlangen nach dem, was geistlich ist. 8. eb. 1754.
  42. 42. Das Verlangen der Glaubigen nach dem, was gut ist, in fünf Predigten. eb. 8. 1754.
  43. 43. Der Erbe der kleinen Heerde, das ist der Glaubigen und Heiligen, in drey Predigten. eb. 8. 1754.
  44. 44. Evangelische Einladung zum Erben am neuen Jahr, Predigt. eb. 8. 1755.
  45. 45. Anweisung von dem im Jahre 1555 in Augsburg geschienenen und bestättigten Religionsfrieden, bey Gelegenheit des zweyhundertjährigen Friedensfestes. 8. eb. 1755.
  46. 46. Aufmunterung und Ermahnung zu der verordneten Sammlung, und fernerer Errichtung des gemeinschaftlichen Augsburgischen Zucht- und Arbeitshauses. 8. eb. 1755.
  47. 47. Einweihungsrede der zum Arbeits- und Zuchthause gewidmeten evangelischen Kappelle. eb. 1755.
  48. 48. Leichenrede auf Frau Regina Raderin. eb. 4. 1757.
  49. 49. Vier öffentliche Worte in zweyen Predigten, bey Ordination zweyer Kandidaten. eb. 8. 1758.
  50. 50. Leichenrede auf Frau Sibilla Elisabeth Köpfin. 4. eb. 1760.
  51. 51. Leichenrede auf Frau Euphrosine Edle von Hartenstein. 4. ebend. 1762.
  52. 52. Abschiedspredigt von der St. Anna Gemeine. 8. eb. 1765.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 285 Seite 286 Seite 287 Seite 288 Nächster
Nächster
Eintrag