Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Bernard Vogel (GND 122581792)


Daten
Nachname Vogel
Vorname Bernard
GND 122581792
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Bernard Vogel in der BSB

Vogel (Bernard), geb. zu Nürnberg 1683, war ein Schüler des Christ. Weigel, heurathete 1710 die einzige Tochter von E. C. Heiß, und wurde auf solche Art in Augsburg ansäßig, wo er zehn der schönsten Aussichten der Stadt Venedig nach J. Richter in Kupfer stach. Häusliche Umstände zwangen ihn dort seine Kunsthandlung zu verkaufen und sich nach Nürnberg zu begeben, wo er anfieng Kupetzkysche Gemälde in Schwarzkunst zu stechen[1]; allein er starb zu frühzeitig 1737, und die Kupferplatten wären beinahe vernichtet worden, wenn nicht die beiden Brüder Justus Jakob und Valentin Daniel Preißler dieselben an sich gekauft und vom Untergange gerettet hätten. Letzterer setzte nun die Vogelsche Arbeit fort, theilte das Werk in sechs Theile, und machte einen Zierdetitel mit folgender Aufschrift dazu: Joannis Kupetzky incomparabilis artificis imagines et picturae, quotquot eorum haberi potuerunt etc. Norimbergae 1745. J. G. Meusels Miscellaneen (Lpz. 1800) St. XI. S. 245. M. Hubers Handbuch etc. B. II. S. 50.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 154 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. S. Kupetzky (Johann).