Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joseph Zängl (GND 135938058)


Daten
Nachname Zängl
Vorname Joseph
GND 135938058
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion


BSB Joseph Zängl in der BSB

ZÄNGL (Joseph) Subregens des Priesterseminars zu Eichstädt. Er war den 1. Februar 1776 zu Eichstädt gebohren, studirte daselbst, und erhielt am 24. August 1800 die Priesterweihe, dann im J. 1801 die Stelle eines Repetitors an dem Bischöflich Wilibaldinischen Priesterseminar. Zu desselben Subregens wurde er am 26. Dezember 1805 ernannt. Er hatte den Titel und Charakter eines Bischöflich Constanzischen geistlichen Rathes, und war in Eichstädt auch Benefiziat zur heiligen Walburga, und Congregationspräses. Als Subregens gab er den Kandidaten des geistlichen Standes Unterricht in der Pastoraltheologie und Liturgie, und starb am 15. September 1816. Schriften:

  1. 1. Anreden an werdende Priester in den Tagen ihrer Geistesversammlung; gehalten im Priesterhause zu Eichstädt. 8. Augsb. b. Bolling 1804. 104 S. [1]
  2. 2. Predigten auf mehrere Sonn u. Festtage des Jahres. 8. ebend. 1805. 380 S. [2]
  3. 3. Predigten auf alle Sonn u. Festtage des Jahres, nebst einigen Gelegenheitsreden, bei verschiedenen Anläßen vorgetragen. 2 Bande. eb. 1808.
  4. 4. Vertraute Reden an junge Diener der Kirche in den Tagen ihrer Geistesversammlung. 8. Ohne Druckort (Augsb.) 1809 190 S. [3]
  5. 5. Predigten auf alle Festtage Mariens, nebst 2 Reden auf das Erndtefest, u. einer Primitzrede. 8. Augsb. b. Bolling 1810. 152 S.
  6. 6. Freundliche Erinnerungen an die Priester des neunzehnten Jahrhunderts. 8. Ohne Druckort (Augsb.) 1810.
  7. 7. Sechs Fastenreden über die Apostelgeschichte. 8. Augsb. b. Bolling 1812. 56 S.
  8. 8. Christliche Reden auf die Festtage der heil. Apostel u. Evangelisten, nebst einer Zugabe von Reden auf Primitz u. Kitchweihfeste. 8. eb. 1815. 140 S.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 239 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Felders Lit. Z. 1813. I. S. 399.
  2. s. Felder Lit. Z. 1812. II. S. 289.
  3. s. Felders Lit. 1811. I. S. 204. u. 1812. I. S. 174.