Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Matthias Flurl (GND 118684051)


Daten
Nachname Flurl
Vorname Matthias
GND 118684051
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Matthias Flurl in der BSB

FLURL (Matthias), Mitglied der baier. Akademie der Wissenschaften, wid der Jenaer mineralogischen Gesellschaft, und Direktor der vierten Deputation bey der kurf. Generallandesdirektion zu München. Er war zu Straubing im Iahre 1756 geboren, studirte daselbst sowohl die niedern, als höhern Schulen, und kam im Iahre 1777, mit dem nach München versezten Professor Ios. Danzer ebenfalls dahin als öffentl. Repetitor der Physik am Lyzeum. Im Iahre 1779 wurde er als Lehrer der historisch -- und philosophischen Gegenstände bey der Realschule, und 1781 als Professor der Physik und Naturgeschichte an der herzoglich Marianischen Landakademie zu München angestellt, welche Stelle er bis zum I. 1790 bekleidete. Während dieser Zeit wurde er aber, bey Gelegenheit einer von ihm bey Kleinstürz in der Oberpfalz entdeckten, obschon nachhin nicht ergiebig erfundenen Porcellanerde, durch Verwendung des damaligen Präsidenten, Sigismund Grafen v. Haimhausen, im Iahre 1787 zum kurfürstl. Bergwerksrath ernannt. Im Herbste des nämlichen Iahres bereiste er, auf eigne Kosten, mehrere böhmische und sächsische Bergwerke, machte mehrere literarische Bekanntschaften, und gieng im Iahre 1788 mit dem kurfürstl. Kämmerer Freyherrn v. Schütz nach Freyberg in Sachsen, wo er beym Inspektor und Professor Werner Privatkollegien über die Mineralogie hörte. Im Iahre 1793 wurde er vom Kurfürsten aus eignem Antrieb zum wirkl. Hofkammerrath befördert, und wurde Kommissarius der Porzellanfabrik zu Nymphenburg, an welcher er verschiedene Verbesserungen einführte. Er machte verschiedene Versuche über das Verhalten der Salzquellen führenden Gebirge bey Reichenhall, und legte den Grund zu einigen Torfstechereyen für das oberbaierische Bergamt Bergen, wo er den Torf bey den Hochöfen und Hammerhütten einzuführen bemühet war, und zu Traunstein für die dasige Saline. Im Iahre 1797 übernahm er ausschlüssig die Leitung der kurfürstl. nymphenb. Porzellanfabrik, und die Professorsstelle der Naturgeschichte und Chemie bey der kurfürstl. Akademie der Wissenschaften. Im März 1799 wurde er Generallandesdirektionsrath der 4ten Deputation in Salinen -- Münz -- und Bergwerkssachen, und unterm 29ten Sept. des nämlichen Iahres Direktor dieser Deputation.

Er gab heraus:

  • Kinderakademie, eine Monatsschrift zur Aufklärung des Verstandes und Bildung des Herzens der Iugend. 1--6ter Theil, München, 1784--1786, (in Gesellschaft mit Vincens Ball und mehrern Mitarbeitern).
  • Geschichte und Erdbeschreibung von Pfalzbaiern für Schüler. Von den Verfassern der Kinderakademie. Mit einer Methodencharte. 8. München b. Lentner, 1787. I. Alph. u. 12 Bog. (wobey die Erdbeschreibung u. die ältere Geschichte bis auf jene der Wittelsbacher von ihm sind).
S. ADB. Anh. Z. 53--86, B. II. S. 1044.

Beschreibung der Gebirge von Baiern und der obern Pfalz, mit den darin vorkommenden Fossilien, aufsässigen und noch vorhandenen Berg- und Hüttengebäuden, ihrer ältern und neuern Geschichte, dann einigen Nachrichten über das Porzellan- und Salinenwesen, und andern nützlichen Bemerkungen und Vorschlägen, wie dem verfallnen Bergbaue wieder abzuhelfen wäre. Mit 4 Kupfertafeln, und einer petrographischen Charte von Baiern. 8. München 1792. 642 S.

S. Obert. ALZ. 1792. II. S. 253--256. Ienaer ALZ. 1794. II. S. 113--116. Neue ADB. 2. B. I. S. 159--165. Beckmanns phys. ökon. Bibl. 17 B. III. S. 432-445.

Akademische Rede von dem Einflusse der Wissenschaften, insbesondre der Naturkunde auf die Kultur einer Nation. 4. München, 1799. 28 S.

Grundlinien der Naturgeschichte zum Unterrichte für die pfalzbaierischen Gymnasien. 8. München b. Lentner, 1800.

Ueber das Vorkommen der Porzellanerde und des Graphils im Stifte Passau; im bergmännischen Iournal.

Ueber das Verhalten der Bley- und Gallmeyerzeanbrüche am Rauschenberge in Oberbaiern; ebendas.

Ueber das rosenrothe Quarzlager am Rabenstein bey Zwiesel; ebendas.

Heitzung der Stubenöfen mit Steinkohlen; im münchner Intelligenzblatt 1796. S. 699--704.

Etwas über das baierische Salz; ebendas. 1797. 8. 257--262.

Neue vaterländische höchst merkwürdige Entdeckung für Physiker und Geognosten; ebendas. 1797. S. 318--517.

Verschiedene kleine Aufsätze; ebendas. 1798--1801.

S. Eigne Sammlungen und Privat-Nachrichten.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 334 Seite 336 Nächster
Nächster
Eintrag