Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Friedrich Frosch (GND 104208392)


Daten
Nachname Frosch
Vorname Johann Friedrich
GND 104208392
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Johann Friedrich Frosch in der BSB

FROSCH (Johann Friedrich) Pastor zu Frauenaurach im Baireuthischen; am 5. Oktober 1667 zu Döhlau im Baireuthischen gebohren. Er kam 1686 an das Gymnasium zu Hof, 1690 an die Universität nach Wittenberg, und ward 1695 in Baireuth Professor der Geschichte und Mathematik, erhielt 1715 die Pfarrei zu Frauenaurach, und starb 1743. Er schrieb:

Vergl. Ludovici Schulhistorie Theil III. S. 28. Acta jubil. Gymnasii Baruth. S. 101. Fickenschers gel. Baireuth B. II. S. 247--250. u. B. XI. S. 42.

  1. 1. Diss. Poena in effigie. 4. Viteb. 1690.
  2. 2. D. de Sacramentis in genere, et veteris Testamenti in specie. ib. 1692.
  3. 3. D. de servo. ib. 1693.
  4. 4. D. de Josepho injuste in servitutem venundato. ib. 1693.
  5. 5. D. de Magistratu politico, ex articulo decimo sexto Augustanae Confessionis. 4. ib. 1694.
  6. 6. D. de seculo majoris revelationis. ib. 1695.
  7. 7. Joannis Stierii tabulae doctrinae sphaericae, Disputationibus circularibus in illustri Collegio Christian-Ernestino ab interritu vindicatae. 8. Baruthi. 1705.
  8. 8. Memoria D. Godofredi Stein, archiatri Baruthini. ib. Fol. 1707.
  9. 9. De sede animae rationalis vera. 4. ib. 1709.
  10. 10. D. de asylis in genere, et principatus superioris Burggraviatus Norici in specie. 4. ib. 1711.
  11. 11. Der angenehme Nachklang eines wohl beliebten Musensohnes; Abdankung auf Georg Christoph Lindvogel, Studiosus. eb. 4. 1712. 2 Bog.
  12. 12. Viele Programmen. 1696--1715.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 180 Nächster
Nächster
Eintrag