Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Georg Kapp (GND 116053550)


Daten
Nachname Kapp
Vorname Johann Georg
GND 116053550
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion, Kunst


BSB Johann Georg Kapp in der BSB

KAPP (Johann Georg) Archidiakon zu Baireuth; des Kreiskirchenrathes Johann Kapp Bruder, und zu Oberkotzau den 8. November 1737 gebohren. Vom Jahr 1755 an, nachdem er die Gymnasialklassen in Hof absolvirt, und Jena und Leipzig besucht hatte, hörte er zu Erlangen die Collegien über Philosophie, Theologie, Geschichte, und orientalische Sprachen bis 1758, worauf er Hauslehrers Stellen übernahm, und sich zugleich im Predigen übte. Im J. 1761 wurde er evangel. Pfarrer zu Kirchleuß im Baireuthischen. Hier verbesserte er die Schulanstalt, erwirkte den Bau einer neuen Kirche, und errichtete eine Lesegesellschaft, an der die Beamte und Geistliche der ganzen Gegend Antheil nahmen. Er führte immer einen weitläufigen Briefwechsel mit großen Gelehrten in und ausserhalb Teutschland. Das Institut der Moral und der schönen Wissenschaften in Erlangen, die lateinische Gesellschaft in Jena und die Bienengesellschaft in Franken nahmen ihn unter ihre Mitglieder auf. Jm J. 1781 wurde er zu Baireuth Subdiakon, 1785 Syndiakon und Hospitalprediger, und 1803 Archidiakon. Er starb am 11. Oktober 1814. Schriften:

Vergl. Meyer’s Nachrichten von Ansbach. u. Baireuth. Schriftstellern S. 164. Fikenscher’s gel. Baireuth B. V. S. 34--41. Meusel’s gel. Teutschl. B. IV. S. 35. B. XI. S. 413. u. B. XVIII. S. 306. Rotermund’s Lexikon B. III. Zusätze S. 88.

  1. 1. Epistola de variis Christiani March. Brandenburg. meritis. 4. Curiae 1775.
  2. 2. Analecta ad historiam belli tricenalis in vicinitate Culmbaci gesti. 4. Baruthi 1782.
  3. 3. Leichenrede auf Hn Landschaftsrath Johann Heinrich Seiler. Fol. eb. 1783. 3 Bog.
  4. 4. Leichenrede auf Hrn Hofgerichts-Sekretär Georg Wolfgang Seiler. Fol. eb. 1784. 3 Bog.
  5. 5. Barth. Bernh. Feldkirchius Praepos. Hemberg. pastorum evangelico-Lutheranorum, qui tempore reformat. matrimonium inierunt. neutiquam, ut vulgo creditur, primus. 4. ib. 1792. 12 S. [1]
  6. 6. Epistola gratulatoria de meritis Philippi Melanchtonis in ecclesias et scholas, earumque doctores, praecique Brandenburgico-Baruthinos. 4. ib. 1794. 2 Bog. [2]
  7. 7. Beyträge zur Geschichte der Insekten Züge; in Walchs Naturforscher B. XI. S. 92--95.
  8. 8. Einweihungsgeschichte der neuen Kirche zu Kirchleuß, in Actis hist. eccles. nostri temporis B. 22.
  9. 9. Beyträge zum 8. bis 13ten Band des Journals für Prediger.
  10. 10. Rezensionen u. Beyträge in Harles kritischen Nachrichten von kleinern Schriften B. 2. und in dessen fortgesetzten kritischen Nachrichten B. 1 u. 2.
  11. 11. Rezensionen in der Oberteutschen und in der Erlanger Literaturzeitung.
  12. 12. Versuch einer anonymischen Bibliothek; in Meusel’s histor. literar. bibliograph. Magazin 1791. St. III. S. 18--30.
  13. 13. Mehrere Aufsätze; ebend.
  14. 14. Beyträge zum Journal von und für Teutschland, zum Journal von und für Franken, und zu den Fränkischen Provinzialblättern.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 123 Seite 124 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Leipz. gel. Z. 1792. II. S. 322. Obert. Lit. Z. 1793. I. S. 199. Rintel. Annal. 1792. Beyl. 146.
  2. s. Obert. Lit. Z. 1795. I. S. 359. Erlang. gel. Z. 1795. S. 87. Rintel. Annal. 1795. Beyl. 118.