Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Philipp Ludwig Statius Müller (GND 122086171)


Daten
Nachname Müller
Vorname Philipp Ludwig Statius
GND 122086171
( DNB )
Wirkungsgebiet Politik, Wissenschaft, Religion


BSB Philipp Ludwig Statius Müller in der BSB

MÜLLER (Philipp Ludwig Statius) Professor zu Erlangen. Der Beynahme Statius ist kein Vor- sondern ein Zunahme; denn der Schriftsteller, von dem hier die Rede ist, stammte aus einer Holländischen alten adelichen Familie von Statius, welche den Nahmen Müller aus Dankbarkeit gegen einen Müller annahm, der bey einer grossen, die sämmtlichen Bewohner des Landsitzes derer von Statius verschlingenden, Ueberschwemmung ein Kind, den einzigen und letzten Sprößling dieses Hauses, das von dem Stromm in einer Wiege zu seiner Wohnung geführt ward, rettete. Er wurde am 25. April 1725 zu Esens in Ostfriesland gebohren, studirte zu Gotha und Jena Philosophie und Theologie, und kehrte im J. 1744 nach Leuwarden, wohin sein Vater Christoph Anton Statius Müller als Prediger gekommen war, in sein väterliches Haus zurück. Im Jahre 1745 ward er zu Amsterdam Kandidat des Predigtamts, und schon in demselben Jahre Holländischer evangelischer Prediger zu Amersfort in der Provinz Utrecht, 1749 aber zu Leuwarden, wo er auch 1754 das Seniorat erhielt. Da er aber in verschiedenen Zeitschriften zu freymüthig über die, unter der Holländischen Geistlichkeit damahls gewöhnlichen, Fehler, über ihre grobe Unwissenheit und ihren Fanatismus kritisirte und spottete, brachten es seine Feinde bald so weit, daß seine Lehren mißdeutet wurden, und daß er sich nicht nur vor einer Synode, sondern sogar vor dem obersten Gericht, welches ihn aber frey sprach, verantworten muste. Im Jahre 1756 folgte er dem an ihn ergangenen Ruf als ausserordentlicher Professor der Philosophie auf die Universität zu Erlangen, wo er 1757 die Magisterwürde erhielt, 1762 ordentlicher Professor der Philosophie und zugleich Pastorvikarius der Universitäts Kirche, dann 1764 Universitäts Bibliothekar wurde. In der Folge, und nachdem er auf einer Reise nach St. Petersburg ein Jahr zugebracht hatte, ward ihm 1770 zu Erlangen die Professur der Naturgeschichte und der teutschen Literatur, nebst dem Oberbibliothekariat, und zugleich 1771 das Archidiakonat der Stadtkirche übertragen. Die Kaiserl. Akademie der Naturforscher, und die Berlinische Gesellschaft Naturforschender Freunde nahmen ihn unter ihre Mitglieder auf. Er besaß reine Gottesfurcht, viele, und in der Naturgeschichte vorzügliche, Kenntnisse, eine unermüdete Thätigkeit, und einen sanften Charakter. Er starb am 5. Jäner 1776. Schriften:

Vergl. G. C. Harlesii Memoria P. L. St. Mülleri. Fol. Erlang. 1776. J. F. Breyer’s Ehrengedächtniß des Professors Statius Müller. eb. 8. 1776. Beschäftigungen der Berliner Gesellsch. Naturforsch. Freunde B. II. S. 584. Denkwürdigkeiten aus dem Leben ausgezeichn. Teutschen des 18. Jahrh. S. 106. Acta histor. eccles. nostri tempor. B. III. S. 107--117. Bougine Handbuch der allg. Lit. Gesch. B. IV. S. 519. Fikenscher’s Gel. Geschichte der Univers. Erlangen Abth. II. S. 189--199. Meusel’s Lexikon verstorbn. Schriftst. B. IX. S. 428--433. Rotermund’s Lexikon B. V. S. 121. Ladvocat’s Handwörterbuch B. VI. S. 1435.

  1. 1. Neederlandsche Criticus. I. Th. Leeuwarden. 8. 1750. II. Th.
  2. 2. Zeedemester der Kerkelyken I. Th. Amsterdam. 1751. II. Th. 1752. Diese, und die vorhergehende periodische Schrift gab er unter dem Nahmen Philipp Aletophilus heraus.
  3. 3. Het Belang der Souverainen en des Volks, in het heilig vieren van eenen allgemeenen Dank -- Vast -- en Bede -- Dag. 4. Leew. 1752.
  4. 4. De Traanen eenes Volks over het Verlies van hem eminent Opperhoofd. 4. ib. 1752.
  5. 5. De Wysheit Salomons. 8. ib. 1753.
  6. 6. Aduys over de Verhandeling van de Heer John Taylor van het Leerstuk der Verzoeninge. 8. ib. 1753.
  7. 7. Entwurf von den göttlichen Absichten bey Erschaffung und Regierung dieser Welt. 8. eb. 1756. Neue Aufl. mit Walchs Vorrede. Jena 1761. Neue Aufl. Frankf. u. Leipz. 1783.
  8. 8. Diss. inaug. de iusto probabilitatis valore et usu. Sectio I. Erlang 4. 1757. Sectio II. ib. eod. Sectio III. ib. 1758.
  9. 9. Einsame Nachtgedanken; eine Wochenschrift, oder moralische Betrachtungen über die Welt u. weltliche Begebenheiten. Erstes Stück. Erlang. 8. 1757. 2tes Stück. eb. 1758. Er gab diese 2 Stücke, welche den ersten Theil ausmachen, auch holländisch, und den 2ten und 3ten Theil nur in holländ. Sprache heraus. Amsterd. 1760--1770.
  10. 10. Die rechtmäßige Freude über die grossen Wohlthaten Gottes, Gastpredigt. 4. Jena 1758.
  11. 11. Progr. Oratoria extemporanea a praejudiciis nonnullis, quibus est obnoxia, vindicata. 4. Erlang. 1758.
  12. 12. Kurze Anleitung zur holländischen Sprache, nebst einem Holländisch Teutschen und Teutsch Holländ, kleinen Wörterbuch. 8. ebend. 1759. Neue verb. u. verm. Aufl. mit einem Anhang von Johann Christ. Stahlmann. eb. 1785. 116 S. [1]
  13. 13. Der Römisch Kaiserl. Akademie der Naturforscher auserlesene medicinisch- chirurgisch- anatomisch- chymisch- u. botanische Abhandlungen. 4. Mit Kupf. Neunter bis zwanzigster Band. 1760--1771.
  14. 14. Veel Hoofden veel zinnen, of wysgeerig onderzoek van het Verschill der menschelyke Gemoederen ten aanzien van hun Verstand, Wille, Oordel, Denken, Doen en Spreeken mits Gaders den Invloed van dien in den Borgerstaat toot eene Aanleidinge, Zig Zelos en andere te leeren Keenen en te verbeteren. 1. Th. Ontwerb. 1763. 2. Th. Amsterd. 1765. 2te Aufl. eb. 1775.
  15. 15. Georg Eberhard Rumpf’s oder Plinii Indici Amboinische Raritätenkammer, oder Abhandlung von den Steinschaaligten Thieren, welche man Schnecken und Muscheln nennt; aus dem Holländ. übers. von Müller, u. mit Zusätzen aus den besten Schriftstellern der Conchyliologie vermehrt v. J. H. Chemnitz. Fol. Wien 1766.
  16. 16. Deliciae naturae selectae, oder auserlesenes Naturalienkabinet u. s. w. von Ge. Wolfg. Knorr, fortgesetzt von dessen Erben, beschrieben von Müller, u. in das Französ. übers. von Matth. Verdier de la Blaquiere. Erster Theil. Französ. u. Teutsch. Mit 38 illum. Kupf. Fol. Nürnb. 1766. 2ter Theil. Mit 53 illum. Kupf. 1767. Neue verb. Aufl. Teutscher Text. Von Joh. Ernst Immanuel Walch. 4 Theile. eb. 1778. Erschien auch Holländisch. Erster Theil. Dortrecht 1771. 2ter Th. 1772. Müller hat auch, gemeinschaftlich mit Meuschen im Haag, zu Knorr’s Prachtwerk: Vergnügen der Augen u. des Gemüthes u. s. w. den Text geliefert. [2]
  17. 17. De wysgeerige Christen in zyne Eenzamheid. 8. Amsterd. 1768. Eine Uebersetzung.
  18. 18. Progr. Dubia coralliorum origini animali opposita. 4. Erl. 1770. Erschien auch nebst seiner Antrittsrede holländisch. 4. Dortrecht 1771.
  19. 19. Franz Valentin’s Abhandlung von Schnecken, Muscheln u. Seegewächsen, welche um Amboina u. den umliegenden Inseln gefunden werden, als ein Anhang zu G. E. Rumpf’s Amboinischen Raritätenkammern. Aus dem Holländ. übers. Mit 18 Kupf. Fol. Wien 1773.
  20. 20. Des Ritters Carl von Linne vollständiges Natursystem, nach der 12ten latein. Ausgabe u. nach Anleitung des Holländ. Houttuynischen Werks, mit einer ausführlichen Erklärung. Erster Theil, von den säugenden Thieren. Mit 32 Kupf. Nürnb. 8. 1773. 2ter Theil, von den Vögeln, mit 28 Kupfern. 1773. 3ter Th. von den Amphibien, mit 12 Kupf. 1774. 4ter Th. von den Fischen, mit 11 Kupf. 5ter Theil, Band I. Von den Insekten, mit 22 Kupf. 1774. B. II. mit 14 Kupf. 1775. 6ter Theil, von den Würmern B. I. mit 19 Kupfern. 1775. B. II. Von den Corallen, mit 18 Kupf. 1775. Supplement u. Registerband. Mit 3 Kupf. 1776. Es erschien dann von Andern eine Fortsetzung nach der 13ten latein. Ausgabe in 2 Bänden 1796--1809. [3]
  21. 21. Martin Slabber physikal. Belustigungen oder mikroskopische Wahrnehmungen in u. ausländischer Wasser u. Landthierchen; aus dem Holländ. übersetzt. Mit Kupf. Nürnb. 4. 1775.
  22. 22. Auserlesenes Steinkabinet. Mit Kupfern. ebend. 1775.
  23. 23. Verschiedene Deduktionen, die Gerechtsame u. Streitigkeiten des Consistoriums zu Leeuwarden betreffend. Fol.
  24. 24. Vier Predigten; in J. R. Kieslings vollständigen Sammlung erbaulicher Kanzelreden (Erlang. 1771).
  25. 25. Er hatte auch Antheil am ersten Band des neuen Schauplatzes der Natur (Leipz. 1775) und an mehreren Holländischen Zeitschriften.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 206 Seite 207 Seite 208 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Jen. Lit. Z. 1785. II. S. 283.
  2. s. Eberts bibliograph. Lexikon B. I. S. 942. n. 11479 u. 11481.
  3. s. Eberts bibliogr. Lexikon B. I. S. 991. n. 12028.