Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Franz Sebastian Meidinger (GND 122076575)


Daten
Nachname Meidinger
Vorname Franz Sebastian
GND 122076575
( DNB )
Wirkungsgebiet Politik, Wissenschaft


BSB Franz Sebastian Meidinger in der BSB

MEIDINGER (Franz Sebastian) Stadtgerichts Prokurator zu Landshut; am 20. Jäner 1748 zu Steinweg Gerichts Weichs in Niederbaiern gebohren. Er kam, sechs Jahre alt, im J. 1754 mit seinem Vater, welcher Maurermeister war, nach Straubing, studirte daselbst, und verlegte sich, vom J. 1768 an, auf die Schreiberey, in welcher Eigenschaft er, nachdem er sieben Monate beym Landgericht Straubing praktizirt hatte, fünf Jahre lang bey dem Straubingischen Fiskalamte diente, und nebenbey das Civilrecht privat studirte. Im Jahre 1774 wurde er Schreiber beym Landgericht Pfäter, und unterm 28. Februar 1775 zu Landshut Stadtgerichts Prokurator. Er starb am 10. September 1805. Das Verzeichniß seiner Schriften folgt Hier genauer, als es sich in Meusels gelehrten Teutschland befindet:

  1. 1. Frage: warum auch in einem gut geordneten Staate untüchtige Leute zu Aemtern gebraucht werden? eine Rede. 4. Landshut 1776. 3 Bog. [1]
  2. 2. Frage von der Abnahme des Wehr- und Soldatenstandes und seiner Folgen. 4. eb. 1777.
  3. 3. Gedanken über die gewöhnlichsten Regierungsformen, Demokratie, Aristokratie, und Monarchie. 4. eb. 1777. 21. S.
  4. 4.* Perioden der Literatur und Industrie, kritisch betrachtet. 8. München b. Cräz 1782. [2]
  5. 5.* Bilanz zwischen der Regierung Landshut und Straubing, seit der dahin verlegten Regierung, und dem grossen Brande allda, in Briefen. (Landshut) 8. 1782. [3]
  6. 6. Beschreibung der Kurfürstl. Haupt- und Regierungsstadt Landshut 8. Landshut b. Hagen 1785. 252 S. [4]
  7. 7. Historische Beschreibung der Kurfürstl. Haupt- und Regierungsstädte in Niederbaiern Landshut und Straubing. 8. Landshut 1787. 386 S. [5]
  8. 8. Frage: warum ertönen in Baiern die Klagen über den Mangel des Geldes, in Rücksicht der Abgaben, eine Rede u. s. w. 4. eb. 1784. [6]
  9. 9. Historische Beschreibung verschiedener Städte und Märkte der Pfalzbaierischen Rentämter München, Burghausen, Landshut, u. Straubing, samt einer Malerei Sammlung hoher Reichs und anderer Prälaturen und Gallerien u. s. w. Erster Theil. 370 S. 2ter Theil 266 S. Landshut im eignen Verlag. 8. 1790. [7]
  10. 10. Historisch chronologische Erzählungen der ehemaligen Land- und Hoftäge in Baiern mit Anmerkungen, dann einer kleinen Chronik und Inventarium aus dem alten Harnischhause der nunmehrigen Haupt- und Universitätsstadt Landshut 8. München gedr. b. Franz. u. Landshut im Verlag des Verfaßers. 1802. 415 S.
  11. 11.* Der Verfall guter Sitten, und überhand genohmene Ausgelassenheit unter dem schönen Geschlechte, oder die bösen Folgen des Kriegs, in sehr unterhaltenden und lächerlichen Briefen. Allen rechtschaffenen Frauen, Müttern und Töchtern gewidmet von M. S. F. Erstes Bändchen (Landshut). 8. 1803. 261 S.
  12. 12. Beschreibung der Kurfürstl. Haupt- und Universitäts Stadt Landshut in Niederbaiern, mit verschiedenen Kriegsvorfällen. Erster Theil. 366. S. 2ter Theil 367 S. Landshut im eigenen Verlag. 8. 1805. [8]
  13. 13. Viele anonyme Aufsätze in verschiedenen Intelligenz- und Wochenblättern.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 22 Seite 23 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Münchner Intell. Bl. 1776. S. 393.
  2. s. Annalen d. baier. Lit. B. 3. S. 140.
  3. s. Annalen der Baier Lit. B. 3. S. 127.
  4. s. Allg. t. Bibl. B. 83. II. S. 516.
  5. s. Obert. Lit. Z. 1788. I. S. 577.
  6. s. Allg. t. Bibl. B. 60. II. S. 611.
  7. s. Gotth. gel. Z. 1790. II. S. 906.
  8. s. Ergänz. Bl. z. allg. Lit. Z. 1808. S. 1025. Obert. Lit. Z. 1811. I. S. 761.