Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Bonifatz Anton Oberthür (GND 118861786)


Daten
Nachname Oberthür
Vorname Bonifatz Anton
GND 118861786
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Bonifatz Anton Oberthür in der BSB

OBERTHÜR (Bonifatz Anton) Pfarrer zu Würzburg; daselbst am 27. September 1749 gebohren, und des Professors und geistlichen Rathes Franz Oberthür Bruder. Er studirte zu Würzburg, trat 1768 in das dortige Clerikal-Seminar, und in den Weltpriesterstand, kam 1772 als Pfarrkaplan nach Ursprüngen, und übernahm dann bei den jungen Herren von Reigersberg die Hofmeistersstelle. Im J. 1784 wurde er zu Bonn Kurköllnischer geistlicher Rath, Schulendirektor, dann Professor der Catechetik, Pädagogik, der Literargeschichte, und der Einleitung in die Theologie. Er ward der erste Rektor der neu errichteten Universität zu Bonn, und ertheilte bei der Einweihungsfeier mehreren Professoren die Doktorswürde, die er selbst erst aus den Händen seines Bruders in Würzburg, kurz vor seiner Abreise nach Bonn, erhalten hatte. Im Jahre 1792 bekam er vom Kaiser Leopold die primas preces auf das Apostelstift zuzu Kölln, kam aber, gehindert durch den Einfall der Franzosen, und seine dadurch nöthig gewordene Emigration aus jenen Gegenden, nicht zum Besitz der Präbende. Er begab sich nun in seine Vaterstadt Würzburg, lebte da im Privatstande, bis er 1802 die Pfarrei am Stifte Haug erhielt, und starb den 2. Oktober 1804. Von ihm erschien ohne Beisetzung seines Nahmens:

  1. 1. Eutropius, sine notis et scholiis. 8. Herbipoli 1778.
  2. 2. Handbuch zum Unterricht der Kurköllnischen Landschulmeister, auf Veranlaßung der Kurköllnischen Schulcommission. Bonn. 8. 1790. 9 Bog. [1]
  3. 3. Er soll noch einige anonyme Schriften herausgegeben, und in einige Journale Aufsätze geliefert haben, worüber aber keine nähere Auskunft ertheilet werden kann.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 223 Seite 224 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Goth. gel. Z. 1791. I. S. 318.