Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Magnus Schmid (GND 115390391)


Daten
Nachname Schmid
Vorname Magnus
GND 115390391
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Magnus Schmid in der BSB

SCHMID (Magnus) Benediktiner zu Rot am Jnn. Er ward in dem Dorfe Kreuzholzhausen Landgerichts Dachau (im Isarkreise) am 7. Dezember 1737 gebohren, studirte zu München, trat zu Rot in den Benediktinerorden, und legte am 18. Oktober 1759 die Ordensgelübde ab. Im Jahre 1790 wurde er von der K. Akademie der Wissenschaften in München als Mitglied der historischen Klasse aufgenohmen. Er hat an die Akademie eine Abhandlung von Engelbert, ersten Grafen von Wasserburg und zweyten Stifter der Abtei Attel, eingesendet. In seinem Kloster war er Archivar, und starb am 26. November 1803. Von Allen, die ihn kannten, erhielt er das Zeugniß, daß er ein helldenkender, fleißig forschender Gelehrter, besonders im Fache der Geschichte war, und einen sehr edlen Charakter besaß. Er schrieb:

  1. 1. Von den Grafen von Rot, Stiftern der Abtey Rot; in Westenrieder’s Beyträgen zur vaterländ. Historie. B. I. S. 76--95.
  2. 2. Anonyme Aufsätze in periodischen Schriften.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 101 Seite 102 Nächster
Nächster
Eintrag