Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Georg Christian von Oeder (GND 117097152)


Daten
Nachname von Oeder
Vorname Georg Christian
GND 117097152
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik, Wirtschaft


BSB Georg Christian von Oeder in der BSB

von OEDER (Georg Christian) der Medizin Doktor; am 3. Februar 1728 zu Ansbach gebohren. Vom Jahr 1746 an studirte er zu Göttingen vorzüglich Arzneywissenschaft, und ward 1749 derselben Doktor, worauf er als praktischer Arzt nach Schleswig gieng. Graf Schmettau empfahl ihn dem Dänischen Minister Grafen von Bernstorf, der ihn zum Professor der Botanik an der Universität zu Coppenhagen, und zum Aufseher des daselbst anzulegenden botanischen Instituts erwählte. Oeder kam 1752 nach Coppenhagen, als Professor dahin berufen; allein in einer öffentlichen Disputation, die dem Antritt der Professur nach den Statuten vorangehen mußte, war er, als in Cathederkünsten noch unerfahren, nicht glücklich, und zudem als Fremdling nicht geliebt. Er wurde daher zwar Ausseher des botanischen Instituts, das aber unabhängig von der Universität blieb, und erst 1754 wirklich Professor an der Universität. Vom J 1755 an bis 1759 beschäftigte er sich, vorzüglich in Norwegen, mit botanischen Reisen. Diese waren auch auf andere Gegenstände gerichtet; daher er von Zeit zu Zeit an die Minister Bernstorf und Moltke staatswirthschaftliche Bemerkungen einsandte. Nachher beschäftigte er sich mit Berechnungen über die Zahlungslisten der Einwohner in den Dänischen Staaten. Im J. 1770 ward das botanische Institut, das man zu kostspielig fand, aufgehoben; aber Oeder behielt seinen Gehalt, und ward bey der Landwesens-Commission angestellt. Minister Bernstorf fiel, und Oeder’s Verdienst allein erhielt ihn unter Struensee, den er zuvor nie kannte, und welcher ihn zum Finanzrath machte, und viel mit ihm arbeitete. Eine von Oeder’s wichtigsten und schönsten Arbeiten war die Errichtung einer Wittwenkasse. Nachdem auch Struensee gefallen war, verlohr Oeder wenige Monate darauf seine Stelle als Finanzrath, und ward als Stiftsamtmann nach Drontheim gesetzt. Hier machte er, mit Bewilligung der ihm vorgesetzten Stelle, für einige Wochen eine Reise in ein Bad, und las in demselben, zu seinem Erstaunen in einer altonaischen Zeitung, daß ein Anderer seinen Posten während seiner Abwesenheit erhalten habe. Er fand den Befehl vor, nicht nach Coppenhagen zu kommen, reisete dennoch hin, und seine Rechtlichkeit siegte über seine Feinde. Im J. 1773 wurde er Landvogt zu Oldenburg, und lebte da, ohne fernerer Unruhe, bis an sein Ende seinen Amtsgeschäften, und seinen Studien. Er starb am 28. Jäner 1791 wenige Tage, ehe er sein drey und sechzigstes Jahr vollendet hatte, und ward an seinem Geburtstage begraben. Er gehörte unter die besten und edelsten Menschen, dessen Geist voll Licht, dessen Herz voll Tugend, dessen Leben voll abwechselnder Schicksale war. Schriften:

1. Diss. de derivatione et revulsione per venae sectionem. 4. Götting. 1749.
2. D. de irritabilitate. 4. Havniae. 1752.
3.* Vorschläge, nach welchen der Transport der Bäume, Pflanzen, Samen u. s. w. zu veranstalten ist; aus dem Französ. des du Hamel übersetzt. 8. Coppenh. 1756.
4. Underretning hvorledes Traeer Urter Fröe best Kan forsendas til Söe. Aus dem Französ. 8. Hayn. 1760.
5. Underretning om Flora Danica. Fol 1761.
6. Index plantarum in Linnei systemate. 1761.
7. Flora Danica. Anfangs unter dem Titel: Icones plant. sponte nasc. in regnis Daniae et Norvegiae, in ducatu Slesvici et Holsatiae; et in comitatu Delmenhorstiae, ad illustrand. opus de iisdem plantis, regio jussu exarandum. Florae Danicae inscr. Fol. Copenhag. Fascicul. I--III. 1761--68. Fasc. IV--VII. edit. ab O. F. Müller. 1771--82. Fase. VIII--XXIV. edit. a M. Vahrl et J. W. Hornemann. 1787--1810.
8. Elementa botanica. Auch Teutsch: Einleitung zur Kräuterkenntniß. 8. Erster Th. Coppenh. 1764. 2ter Theil. 1766.
9. Abbildungen der Pflanzen, welche in den Königreichen Dänemark und Norwegen wild wachsen. Fol. 1766.
10. Nomenclator botanicus inserviens Florae Danicae. 8. Hafniae. 1769.
11. Enumeratio plantarum Florae cryptantherae. 8. ib. 1770.
12. Bedenken über die Frage: wie dem Bauernstande Freyheit u. Eigenthum in den Ländern, wo ihm Beydes fehlt, verschafft werden könne? 8. Coppenhagen 1769. Frankf. u. Leipz. 1769. Zusätze 1771. Neue Aufl. samt den Zusätzen. Altona 1786. 160. S.

s. Gött. gel. Z. 1787. I. S. 231. Jen. Lit. Z. 1787. II. S. 622. Allg. t. Bibl. B. 79. I. S. 252.

13. Raisonnement über Wittwenkassen. 1771.
14. Rüge einer Zudringlichkeit (gegen Hrn. Professor Fabricius in Kiel). 4. 1781.
15. Appell an das Dänische Publikum. 8. 1786. 1 Bog. Erschien auch Dänisch. Steht auch in Schlötzers Staatsanzeigen. 1786, und im Neuen Kielischen Magazin. 1786.

s. Jen. Lit. Z. 1787. II. S. 621.

16. Nachricht von einer Landesvermessung im Oldenburgischen. 8. Oldenb. 1788.
17. Oederiana (eine nach seinem Tod heraus gekommene Sammlung einiger seiner gedruckten und ungedruckten kleinen Schriften). 8. Schlesw. u. Leipz. b. Boje. 1792. 263. S.

s. Neue allg. t. Bibl. B. 1. S. 309.

18. Ueber die Inokulation der Hornvichseuche; im Teutschen Museum 1776. Mai S. 409--411. u. 422--440. Jun. S. 505--519.
19. Etwas von Wittwenkassen; ebendas. 1776. Jul. S. 604--624. 1779. April S. 349--365. Aug. S. 96--128. und 1780. März S. 351--357.
20. Methode zur Bestimmung des Areals der Länder; ebend. Sept. S. 203--214.
21. Nachrichten vom Handel der Stadt und des Stiftes Drontheim in Norwegen; ebend. 1778. Aug. S. 118--127.
22. Ueber Oldenburgs und Osnabrücks Volksmenge; in Schlötzers Briefwechsel 1780. Heft 42.
23. Ueber die Bremische Wittwenkasse; eb. 1781. H. 51. S. 176--181.
24. Ueber Leibrenten; in Schlötzers Staatsanzeigen Heft 5. S. 38. u. H. 17. S. 55.
25. Auszug aus der Anordnung der in Hamburg errichteten allgem. Versorgungsanstalt; ebend. H. 7. S. 362--376.
26. Ueber Papiergeld; eb. 1787. Heft 43. S. 369--384.
27. Ueber Banco, Courrant und Münze; eb. 1788. H. 47. S. 310 --316.
28. Gedanken über das Papiergeld, betrachtet in dem Lichte, und nach der Natur eines Zeichens, und über Maasregeln zur Erleichterung eines damit überhäuften Staates; ebend. H. 59. S. 291--311.
29. Erinnerungen, veranlaßt durch Kritters Aufsätze; im Götting. Magazin Jahrg. 3. St. 4. S. 483--491.
30. Ueber Dänemarks Bevölkerung im Jahr 1788; in Canzlers allg. literar. Archiv für Gesch. u. Geogr. B. 3.
31. Aufsätze betr. die 1769 in den Dänischen Staaten vorgenohmene Volkszählung; in Heinze Sammlungen zur Gesch. u. Staatswissensch. 1789. B. 1. S. 1--138.
32. Aufsatz, an die Commission zu Coppenh. zur Untersuchung der seit Okt. 1770 mit den Collegiis vorgefallenen Veränderungen; ebend. 1792. B. 2. H. 1.

Vergl. Nachrichten fortgesetzte vom Zustand der Wissensch. in Dänemark B. 2. St. 6. u. B. 3. St. 1. Worm försög til et lexicon over Danske laerde Maend Deel 2. S. 134. Jenaische allg. Literat. Zeitung 1791. Intell. Bl. n. 33. S. 266. Vocke Ansbach. Geb. und Todten Almanach B. I. S. 85--89. Andenken an Oeder von Halem, mit Oeders Porträt. 8. Altona. 1795. 168. S. Höck’s Lebensbeschreib. berühmter Kameralisten B. I. Hälfte 1. S. 114--116. Schlichtegroll’s Nekrolog auf 1791. B. II. S. 306--311. Denkwürdigkeiten aus dem Leben ausgezeichn. Teutschen des 18. Jahrh. S. 692. Hirschings hist. lit. Handbuch fortges. von Ernesti B. VI. Abth. 1. S. 358--362. Meusel’s Lexikon verstorbn. Schriftsteller B. X. S. 152--156. Rotermund’s Lexikon B. V. S. 947. Rötger’s Nekrolog Stück I. S. 156--159. Ersch Handbuch der Literatur B. III. V. VI. u. VIII. Ladvocats Handwörterbuch B. VIII. S. 449--451.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 97 Seite 98 Seite 99 Nächster
Nächster
Eintrag