Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Georg II. Schelhorn (GND 117215023)


Daten
Nachname Schelhorn
Vorname Johann Georg II.
GND 117215023
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion, Wissenschaft


BSB Johann Georg II. Schelhorn in der BSB

SCHELHORN (Johann Georg II.) Superintendent zu Memmingen; des Vorhergehenden Sohn, und zu Memmingen am 4. Dezember 1733 gebohren. Nachdem er, bei vorzüglichen Talenten und ungemein grossem Fleis, in seiner Vaterstadt schöne Vorkenntniße erlangt hatte, kam er im J. 1750 nach Göttingen, um Philologie, Philosophie, Geschichte, und Theologie zu hören. In den Jahren 1753 u. 1754 setzte er in Tübingen seine theologische Studien fort. Nach seiner Zurückkunft bestand er mit Ehre in Memmingen die öffentliche Prüfungen, wurde unter die Predigtamts-Kandidaten aufgenohmen, 1756 zum Pfarrer in Burach und Hart, zugleich zum Lehrer der 2ten Klasse des Memmingischen Lyceums, 1758 zum Pfarrer in Memmingerberg, und zum Lehrer der 3ten Klasse am Lyceum, und 1759 zum Pfarrer in Dickenreishausen erwählet. Im Jahre 1762 folgte er dem Rufe nach Memmingen als Nachmittagsprediger an der Martinskirche. Seine ächt aufgeklärte Denkungsart hatte auf seine, immer für das praktische Leben eingerichtete, Predigten, und auf seine besondern Pastoralgeschäfte den wohlthätigsten Einfluß. Doch muste er von den Pietisten, deren Umtriebe, so wie alle Schwärmerei und Vorurtheile, er immer mit Nachdruck bekämpfte, manche Verfolgungen und Verläumdung dulden, was ihn aber in treuer Erfüllung seines Berufes nicht irre machte. Die Armen unterstützte er so freigebig, daß er darüber oft selbst in finanzielle Verlegenheiten kam. Im J. 1766 wurde er Stadtbibliothekär. Im J. 1769 wurde er von dem Königl. Institut der historischen Wissenschaften zu Göttingen, und 1780 von der teutschen Gesellschaft in Anhaltbernburg unter die Mitglieder aufgenohmen. Er war dreymal verheurathet. Im J. 1793 erhielt er in Memmingen die Superintendenten-Stelle, welche er mit Würde, und zum Nutzen für die evangelische Kirchen und Schulen des Distriktes bekleidete. In seinem häuslichen Leben beobachtete er die pünktlichste Ordnung, stand gewöhnlich Morgens um vier Uhr auf, und legte sich Abends um neun Uhr zu Bette. Vormittags widmete er die, ihm von seinen Amtsfunktionen und der Vorbereitung auf dieselbe übrig gebliebene Zeit, dem Bibelstudium in den Grundsprachen, den griechischen Klassikern, der Geschichte und Diplomatik, und Nachmittags gab er sich mit den schönen Wissenschaften in teutscher, französischer, italienischer, und englischer Sprache, und mit der alten und neuen Literarhistorie ab. Er starb am 22. November 1802. Schriften:

Vergl. Benedikt Schelhorn’s Lebensbeschreibungen einiger des Andenkens würdiger Männer von Memmingen S. 55--98. Meusel’s gel. Teutschl. B. Vll. S. 89--92. B. X. S. 562. u. B. XI. S. 662. Hörner’s Lex. Schwäb. Schriftst. S. 192. Gradmann’s gel. Schwaben S. 553--555. Hirsching’s Handbuch fortges. von Ernesti B. X. Abth. 2. S. 381. Richter’s biograph. Lexikon alter u. neuer geistl. Liederdichter S. 332. Baur’s Handwörterbuch merkw. im I. Jahrz. d. 19. Jahrh. gest. Pers. Th. II. S. 383. Ersch Handbuch d. teutschen Lit. Abth. III. VI. u. VIII.

  1. 1. Nachricht von Johann Bozheim Abstemius und Michael Hummelberg. 4. Memmingen 1770.
  2. 2. Predigt von den freundlichen Gesinnungen Gottes gegen ein geängstetes Volk. 8. eb. 1770.
  3. 3. Zwo Predigten am Dank und Erndte Fest. u. am Bußtage. 8. eb. 1771.
  4. 4. Beyträge zur Erläuterung der Geschichte, besonders der Schwäbischen Kirchen u. Gelehrten Geschichte. Erstes Stück. eb. 8. 1772. 2tes Stück 1773. 3tes St. 1774. 4tes Stück 1777.
  5. 5. Sammlung geistlicher Lieder, aus den Schriften der besten teutschen Dichter, zur Beförderung der Hausandacht; nebst einem Gebetbuche, und Lavater’s Nachdenken über sich selbst, mit einer Vorrede. 8. Memmingen 1772. 2te Auflage, nebst einer neuen Vorrede. 8. ebend. 1780. Das Gebetbuch auch besonders unter dem Titel: Sammlung einiger Gebete auf die wichtigsten Angelegenheiten des menschlichen Lebens. 1772. 2te Auflage 1780. 3te Aufl. 1790.
  6. 6. Von des Wunderthäters Gaßner Unterricht, wider den Teufel zu streiten: Auszug aus einem Briefe eines Schwaben an einen Niedersächsischen Gelehrten. Dem scharfsinnigen u. verdienstvollen Bestreiter des Aberglaubens Don Ferdinand Sterzinger gewidmet. 8. Frankf. u. Leipz. (Nördlingen) 1775.
  7. 7. Von der grossen u. gesegneten Pflicht, die Jugend Jesu zuzuführen; eine Confirmationsrede. 8. Memming. 1776.
  8. 8. Abhandlung von der ersten feierlichen Communion in Memmingen im Jahre 1529, und von Michael Keller, einem verdienten Prediger. 4. eb. 1776.
  9. 9. Sammlung für die Geschichte, vornemlich zur Kirchen u. Gelehrtengeschichte. Erster Band. Nördlingen. 8. 1779.
  10. 10. Des Freyherrn von Pfeil evangelisches Gesangbuch, mit einer Vorrede herausgegeben. 8. 1782.
  11. 11.* Bemerkungen über die kleine Schrift: Es leben die Prälaten 18. 1783.
  12. 12. Unterhaltungen beym Donnerwetteir. 8. Memming. 1783.
  13. 13. Vorrede zu der Schrift: das Majtestätsrecht, die Bischöfe zu ernennen. 1784.
  14. 14. Predigt von dem frommen und treuen Gebrauche allgemein bedenklicher Zeiten, trauriger Erfahrung u. sorgvoller Ahndungen. 8. Memmingen 1785.
  15. 15.* Ist Eybel ein Ketzer? (Bregenz). 1785.
  16. 16. Von dem heiligsten Gelübde, das wir Gott, das wir Jesu unserm Gott und Heiland schuldig sind; eine Confirmationspredigt. 1786.
  17. 17. An die Leser der Zapfischen Schriften: von des geb. Rathes Zapf Unwillen gegen Schelhorn in Memmingen. 1787.
  18. 18. Anleitung für Bibliothekare und Archivare: Erster Theil. Ulm b. Stettin. 8. 1788. 1. Alph. 2ter Tbeil 1791 390 S. [1]
  19. 19. Kleine historische Schriften. Erster Theil. 336 S. 2ter Theil 260 S. Memmingen b. Seyler. 8. 1789. [2]
  20. 20. Commentar über ein Paar Stücke der Kritik über gewisse Kritiker. 8. 1790.
  21. 21. Trauerrede auf Kaisers Joseph II. frühen Tod. 4. Memming. 1790.
  22. 22. Trauerrede auf Kaisers Leopold II. Tod. 4. eb. 1792.
  23. 23. Er veranstaltete eine neue verbesserte Ausgabe des Memminger Gesangbuches.
  24. 24. An seine geschätztesten Herren Amtsbrüder auf den Dorfschaften Reichsstadt Memmingischer Herrschaft. 4. 1798. Gedrucktes Cirkularschreiben, welches aber nicht in den Buchhandel kam; steht auch im Journal für Prediger B. 36. S. 1--46. u. S. 161 --194.
  25. 25. Von der erhabenen Würde Jesu bei der Stiftung des heil. Abendmahls, Predigt. 8. Memming. 1798.
  26. 26. Ueber Vater Unser! und Unser Vater! 8. eb. 1799. [3]
  27. 27. Mehrere einzelne Predigten.
  28. 28. Nachricht von dem Leben D. Ludwig Rabus; in den Riederischen Abhandlungen aus der Kirchen- Gelehrten- und Büchergeschichte 1768. u. 1769. St. 2. u. 3.
  29. 29. Rezensionen in Gatterer’s allgem. histor. Bibliothek, u. im histor. Journal.
  30. 30. Antheil an Schopperlin’s Schulmagazin.
  31. 31. Einige Nachrichten; in den Weimarischen Novis Actis historico-ecclesiasticis.
  32. 32. Aufsätze und Rezensionen in der periodischen Schrift: Teutschlands achtzehntes Jahrhundert.
  33. 33. Aufsätze u. Beyträge zu Meusel’s historisch-literarisch-bibliographischem Magazin.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 88 Seite 89 Seite 90 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Obert. Lit. Z. 1788. I. S. 625. u. 1792. I. S. 129. Tüb. gel. Z. 1788. S. 98. Jen. Lit. Z. 1788. III. S. 34. u. 1793. I. S. 137. Allg. t. Bibl. B. 111. I. S. 223.
  2. s. Tüb. gel. Z. 1789. S. 427. Jen. Lit. Z. 1790. III. S. 780. Obert. Lit. Z. 1790. I. S. 769. Nürnb. gel. Z. 1791. S. 191. Allg. t. Bibl. B. 106. II. S. 473.
  3. s. Erlang. Lit. Z. 1799. Int. Bl. S. 76.