Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Benedikt Schmidt (GND 117501905)


Daten
Nachname Schmidt
Vorname Benedikt
GND 117501905
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik


BSB Benedikt Schmidt in der BSB

SCHMIDT (Benedikt) Professor der Rechte zu Ingolstadt, am 21. März 1726 zu Vorchheim im Bambergischen gebohren. Er studirte Philosophie und Rechtsgelehrsamkeit an der damahls blühenden Universität zu Bamberg, und absolvirte seine akademische Studien zu Altdorf, wo er unter dem Vorsitz des Professor Deinlius eine Dissertation De primo apud hastam licitatore post acceptatum sedundum statim liberato vertheidigte. Im Jahre 1749 ward er zu Bamberg der Philosophie Doktor, und beyder Rechte Lizentiat, und besuchte dann an den Universitäten zu Prag, Halle, Jena, Leipzig, Erfurt, Marburg und Göttingen, sowohl öffentliche Vorlesungen, als alle berühmte Bibliotheken. Bereichert mit den besten Kenntnissen der Rechtsgelehrsamkeit und der dazu gehörigen Hilfswissenschaften kam er im Jahre 1753 in sein Vaterland Franken zurück, und wurde unterm 5. August 1754 ausserordentlicher Professor der Rechte zu Bamberg, im Jahre 1755 Bischöflich Bambergischer wirklicher Hofrath, und 1757 ordentlicher Professor der Institutionen, des Natur und Völkerrechts, und der teutschen Reichstags Geschichte, wie auch Assessor der Juristenfakultät. Im Jahre 1759 ernannte ihn die Baierische Akademie der Wissenschaften in München zum Mitgliede. Am 9. April 1761 wurde Schmidt zu Bamberg Doktor der Rechte und in demselben Jahre folgte er dem Rufe an die Universität nach Ingolstadt als Kurbaierischer Hofrath, und als ordentlicher Professor des Staats- und Lehenrechts und der Reichspraxis. Er machte sich zu seiner Zeit als Lehrer und Schriftsteller im Inn- und Auslande berühmt, obwohl andere Rechtsgelehrte nicht allemal seiner Meynung waren, und blieb bis an sein Ende unermüdet thätig. Er starb den 5. Oktober 1778 an einer Wassersucht. Seine Schriften:

Vergl. Weidlich’s zuverläßige Nachrichten von jetzleb. Rechtsgelehrten Th. VI. S. 311--325. Deductions Bibliothek B. II. S. 1100. Pütter’s Literatur des teutschen Staatsrechts Th. II. S. 88. Annalen der baier. Literatur. 1778. B. I. St. 1. S. 65--67. Siebenkees neues jurist. Magaz. B. I. S. 488--494. Hamberger’s gel. Teutschland 1772. S. 676. Meusel’s Lexikon verst. Schriftst. B. XII. S. 243--246. Mederer Annales Acad. Ingolstad. B. III. S. 281. 283. 285. 289. 292. 294. 296. u. 303. Regensburg. gel. Z. 1761. S. 144. Nürnberg. gel. Z. 1778. S. 861. Jäck’s Pantheon der Literaten Bambergs Heft V. u. VI. S. 1002. Ladvocat’s Handwörterbuch B. VI. S. 1853.

  1. 1. Diss. inaug. de indole ac natura judiciorum Germaniae tam antiquorum, quam recentiorum, ad statum juris publici moderni succincte explicata. (Auctore Schmidt, praeside Jo. Heinr. Bocrisio). 4. Bambergae 1749. Nova edit. Lips. 1752.
  2. 2. Gründliche, aus denen teutschen Reichsstaats und denen besondern Hochstiftisch Würzburgischen Geschichten, denen ohnläugbaren Urkunden, und der alten teutschen Gerichtsverfassung erläuterte Beleuchtung, des diesem Hochstift, von seinem ersten Ursprung an, in einem ohnverneinlich geschlossenen Land competirenden Herzogthums in Franken, worinnen aus einer umständlichen Bewährung die wahre wesentliche Rechte dieses, theils noch nie in seinen ächten Vorzügen anerkannten Herzogthums, aus unwiderleglichen Gründen behauptet, theils aber die gegnerisch von verschiedenen privatis eingeworfene Zweifel standhaft abgefertiget werden. 4. Frankf. und Leipz. 1751.
  3. 3. Juristisches Bedenken und Gutachten von einem, nach beschwornen Ordensregeln, aus dem Kloster ad Protestantes entwichenen, von aller Erbschaft und Lehensfolge ausgeschossen bleibenden Uebergäuger, vulgo de apostata Jus in hereditate aut feudo succedendi non amplius recuperante, nicht nur aus denen natürlich und positiven Satzungen, sondern auch durch alle Theile der Rechtsgelahrtheit, besonders aber auch dem Westphälischen Friedensschluß, als dem wichtigsten Puncto diversorum religionis definitive entscheidenden Reichsgrundgesatze erprobet und aufgekläret. 4. Frankf. 1754. Es erschien dagegen. Karl Friedr. Gerstlachers Beweis, daß einer, der nach beschwornen Klostergelübden sich zur evangelischen Religion bekennet, von einer ihm hernach bey denen Katholischen zugefallenen Erbschaft durch das Kloster, dessen Mitglied er ehemals gewesen, nicht ausgeschlossen werden könne. 4. Frankf. und Leipz. 1754. 8. Bog.
  4. 4. Reichsfriedensschlüssige Vertheidigung der geistlichen Gerichtsbarkeit katholischer Reichsstände über ihre lutherische Unterthanen, aus gegenseitig ex hypothesi angenohmener Kirchen-Kaiser- und Reichs-Staatsgeschichte, und Instrumento pacis Westphal. art. 5. §. 48. beleuchtet und dargethan. eb. 4. 1754. Auch, mit widerlegenden Anmerkungen, in der Sammlung der Schriften von der Selbsthülfe n 5. S. 135.
  5. 5. Reichsgeschichtmäßige aufgeklärte Staatsursachen, warum unter den Carolingern das teutsche Reich ein Wahlreich verblieben und kein Erbreich werden können? eb. 4. 1754.
  6. 6. Geschichts-Reichsgrundgesetzliche Prüfung und Erweis der Kaiserlichen höchsten Kirchengewalt über den, unter die Weltlichkeit eingeruckten, protestantischen Kirchenstaat. 4. eb. 1754.
  7. 7. Erweis, wie daß sich die Reichshistorie anno 843 mit dem Verdunischen Vertrage, die Kaiserhistorie a. 964 mit Pabst Leone VIII. und Kaiser Ottone I. anfange, und sodann die Kaiser und Reichsstaatsgeschichte von der Historie von Teutschland behutsam zu unterscheiden. 4. Bamberg 1755. [1]
  8. 8. Principia juris germanici antiquissimi antiqui, medii pariter atque hodierni ex moribus, legibus, statutis, diplomatibus, actis publicis, scriptoribus tam coevis, quam recentioribus deducta, nec non in usum academicum etforensem adornata. 8. Nor. 1756. [2]
  9. 9. Abhandlung von der Nothwendigkeit und Nutzbarkeit der Natur und Völkerrechtslehre. 8. Nürnb. 1759.
  10. 10. Progr. de jure belligerantis in belligerantem, vulgo: Vom Recht kriegender Mächten, Völker und Staaten. 8. Ingolst. 1761. [3]
  11. 11. Vorbereitungsgrundsätze zur Erlernung einer teutschen König-Kaiser- und Reichshistorie. 4. eb. 1761. 10. Bog. [4]
  12. 12. Diss. Differentiae iuris naturalis, romani Germanici, et Bavarici provincialis Maximilianci civilis, circa successionem conjugum intestatam, testatam et pactitiam, tam unilateralem, quam bilateralem seu reciprocam (respond. Joh. Adam de Ickstatt). ib. 1761. [5]
  13. 13. Historia juris, nec non jura allegandi, iisque studendi methodus ac ordo. 8. ib. 1761. [6]
  14. 14. Diss. de jure adlegandi statuum imperii, oder: Vom Reichsständischen Hoheitsrecht, zu dem künftig mit den auswärtigen, anjetzo kriegenden, Cronen und Mächten zu errichtenden Frieden, Gesandte zu schicken und abzuordnen. (resp. Matth. Meier). 4. ib. 1762.
  15. s. Regensb. gel. Z. 1762. St. 36.

  16. 15. Principia jurisprudentiae romano germanicae., unacum historia juris, nec non jura allegandi, iisque studendi methodo ac ordine, in usum acad. adornata. 8. ib. 1762. [7]
  17. 16. Diss. de praerogativis episcopatus et principatus Bambergensis, annexis quatuor illustribus juris publici et feudalis quaestionibus exinde resultantibus. 4. ib. 1764. [8]
  18. 17. Rechtsgegründetes Gutachten der Juristen Fakultät auf der Churbaierischen hohen Schule zu Ingolstadt, in Sachen weiland Franz Gassenbauer, modo von Bruckmayer in Wien, contra die Wolfgang von Zwergauischen Erben. Fol. eb. 1765.
  19. 18. Programma de punctis comitialibus, Catholicos inter et Protestantes agitatis, pace Hubertoburgica et capitulatione Josephi II. determinatis. 4. ib. 1764. [9]
  20. 19. Diss. juris germanici de unione prolium, oder von der Einkindschaft und Gleichhaltung derer Kinder zweyerley Ehe. 4. eb. 1765. [10]
  21. 20. Programma von der Nothwendig- und Nutzbarkeit einer systematisch- u. Stuffenweis zu erlernenden juristischen sowohl ausser gerichtlich als gerichtlichen Praxis, womit derselbe seine Wintervorlesungen und Herausgabe der Anweisungsgrundsätze ankündet. Ingolst. 8. 1763. 2 Bog. [11]
  22. 21. Anweisungsgrundsätze zur juristischen aussergerichtlichen und gerichtlichen, gemeinen, Kurbaierischen und Reichspraxis, durch alle Proceßgattungen und Instanzen, zum Schul- und Gerichtsgebrauch entworfen. 2 Theile. Ingolst. 8. 1765. 21 Bogen. [12]
  23. 22. Diss. historico-juridica de novis et singularibus capitulationibus Josephi II. nec non stabilito per eam juris publici et feudalis germanici systemata. 4. ib. 1766. [13]
  24. 23. Programma von der Nothwendig- und Nutzbarkeit der Natur- und Völkerrechtslehre, mittels welchen derselbe seine Wintervorlesungen ankündigt. eb. 1766. [14]
  25. 24. Diss. hist. juris publici de visitatione camerae imperialis, et in ea actorum revisione, atquae per hanc recursu ad comitia ocyus et tandem legaliter sublato. 4. Ingolst. 1768. 10 Bog.
  26. 25. Diss. juris publ. germanici historica, historiam legum imperii fundamentalium praecipuarum ordine chronologico sistens. ib. 4. 1770.
  27. 26. Diss. de jure eligendi regem romanorum electoribus circa quaestiones, an, quando, quis cum electione ceterorum imperii statuum privative competente. 4. ib. 1770. [15]
  28. 27. Diss. hist. jur. publ. germ. practica de jure Telonii statuum imperii in genere et in specie. 4. ib. 1770. 8 Bog. [16]
  29. 28. Diss. I. et II. de notis characteristicis superioritatis territorialis. 4. ib. 1771. 5 Bog. [17]
  30. 29. Principia juris publici germanici ex imperii observantia legibus fundamentalibus et pactis publicis, diplomatibus, actis comitialibus etc. 8. Ingolst. et August. Vindel. 1768. Monachii et Lips. 1776.
  31. 30. Principia juris feudalis, tum communis seu Longobardici, tum Bavarici, et imperii romano germanici, ex fontibus collecta. 8. Ingolst. 1769. Monachii et Lips. 1776. 2 Alph. [18]
  32. 31. Er hatte auch Antheil an verschiedenen, von seinen Zuhörern und Anderen herausgegebenen, Schriften.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 201 Seite 202 Seite 203 Seite 204 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Götting. gel. Z. 1755. St. 69.
  2. s. Gött. gel. Z. 1756. St. 56.
  3. s. Regensb. gel. Z. 1761. S. 144 und 178.
  4. s. Frankf. gel. Z. 1761. St. 77. Regensb. gel. Z. 1761. St. 29.
  5. s. Regensb. gel. Z. 1761. St. 35.
  6. s. Leipz. gel. Z. 1762. St. 41. Fraukf. gel. Z. 1762. St. 6. Regensb. gel. Z. 1761. S. 405.
  7. s. Regensb. gel. Z. 1762. S. 389.
  8. s. Reg. gel. Z. 1764. S. 250.
  9. s. Regensb. gel. Z. 1764. S. 394.
  10. s. Reg. gel. Z. 1765. S. 275.
  11. s. Regensb. gel. Z. 1763. S. 386.
  12. s. Allg. t. Bibl. B. 9. II. S. 69. Regensb. gel. Z. 1766. S. 18.
  13. s. Regensb. gel. Z. 1766. S. 221.
  14. s. Regensb. gel. Z. 1766. S. 43.
  15. s. Reg. gel. Z. 1770. S. 300.
  16. s. Reg. gel. Z. 1770. S. 283.
  17. s. Reg. gel. Z. 1771. S. 84.
  18. s. Nürnb. gel. Z. 1777. S. 84.