Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Karl Wilhelm Schnitzlein (GND 104124016)


Daten
Nachname Schnitzlein
Vorname Karl Wilhelm
GND 104124016
( DNB )
Wirkungsgebiet Politik, Wissenschaft


BSB Karl Wilhelm Schnitzlein in der BSB

SCHNITZLEIN (Karl Wilhelm) geheimer Hofrath zu Ansbach; gebohren am 13. Oktober 1719 zu Leutershausen im Ansbachischen. Sein Vater Johann Christoph Schnitzlein war Ansbachischer Hof- Regierungs- und Justizrath. Er studirte zu Ansbach, und seit 1738 zu Göttingen, wo er sich, ausser der Rechtsgelehrsamkeit, mit Eifer auf Geschichte und Mathematik verlegte. Nach 4 Jahren kam er nach Ansbach zurück, übte sich in der Gerichtspraxis, wurde 1745 Proceßrrath, 1749 Justizrath, 1762 Hof- und Regierungsrath ersten Senats, 1775 Konsistorialrath, dann 1783 geheimer Hofrath und Konsistorialpräsident. Er starb am 27. Dezember 1785 Er schrieb:

Vergl. Weidlich’s biograph. Nachr. von jetzt leb. Rechtsgelehrten Th. II. S. 316. und Nachträge. S. 260. Deductions Bibliothek B. I. S. 511. Vocke Ansbach. Geb. u. Todt. Almanach Th. II. S. 233--235. Hirsching’s Handbuch fortges. von Ernesti B. XI. Abth. 2. S. 19. Meusel’s Lexikon verst Schriftst. B. XII. S. 346 --348. Ladvocat’s Handwörterbuch B. VIII. S. 680.

  1. 1. Gründliche Anzeige, wie fälschlich zum gesuchten Nachtheil der Gerechtsamen der hochfürstl. Häuser Brandenburg in Franken und zu Gunsten der Reichsstadt Nürnberg, in denen 1764 herausgekommenen 3 Cnopfischen Landkarten die dießfallsigen Gränzen bemerkt sind. 4. Baireuth und Onolzbach 1766.
  2. 2. Unter dem Nahmen Brennophilus: Beleuchtung der Cnopfischen Karte von Nürnberg. 8. (Ansbach.) 1768. 2te Aufl. 1774.
  3. 3. Unter dem Nahmen Alexander: Vom Vaterlande der Jesuiten, oder rechtliche Erörterung der Frage: Ist es denn erlaubt, alle Jesuiten in den päbstlichen Kirchenstaat zu verweisen? 8. Frankf. und Leipz. 1768.
  4. 4. Unter dem Nahmen Alexander: Patriotische Gedanken vom Jure Albinagii, durch dessen Aufhebung die Krone Frankreich die Teutschen an sich locken will. 8. Nürnb. 1768.
  5. 5. Reverien von Verbesserung des Justizwesens, bey Gelegenheit der Kaiserl. und Reichskammergerichtl. Visitation; zum Druck befördert, mit etlichen bishero ungedruckten Aktenstücken. 4. Frankf. u. Leipz. (Nürnb.) 1768. Fortgesetzte Reverien. 1769.
  6. 6. Selecta Norimbergensia, oder Sammlung verschiedener kleiner Ausführungen und Urkunden, welche größtentheils bisher noch nicht gedruckt gewesen sind, doch aber für dienlich angesehen worden, die Geschichte des Burggrafthums und der Stadt Nürnberg in einigen Stücken zu erläutern. Erster Theil. Ansbach. 8. 1768. 2ter Theil. eb. 1769. 3ter Th. 1770. 4ter Theil. 1772. 5ter Theil. 1774. 6ter und letzter Theil. 1779. Aus diesem Werke hat Zepernik einige Aufsätze seiner Sammlung auserlesener Abhandlungen vom Lehenrecht einverleibt.
  7. 7. Unter dem Nahmen Traugott Groot: Sicherstes Mittel wider die so häufige Beraubung der so reutenden als fahrenden Posten. 4. Nürnb. 1769.
  8. 8. Christoph Held Begriff und Bedenken über die Nieder-Gerichtsbarkeit und Frevel-Strafen, wie man deren fundiret, auch sich derowegen wider die Benachbarte aufzuhalten habe d. d. 17. Jun. 1613. Von Schnitzlein herausgegeben unter dem Titel: Nürnbergische Rathschläge von der Frevelbuß, zur Erläuterung der Nürnbergischen Reformation und Privilegien, an’s Licht gestellt aus Handschriften. Erster Theil. 4. Ansbach. 1774.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 213 Seite 214 Nächster
Nächster
Eintrag