Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Friedrich August Töpfer (GND 117392944)


Daten
Nachname Töpfer
Vorname Friedrich August
GND 117392944
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Kunst


BSB Friedrich August Töpfer in der BSB

TÖPFER (Friedrich August) Conrektor und Professor zu Regensburg. Er ward den 25. Oktober 1728 zu Natza im Gotthaischen gebohren. Im Jahre 1741 kam er an das Gymnasium zu Eisenach, 1745 nach Gotha, und 1747 nach Jena, wo Hallbauer, Walche, und Daries unter seinen Lehrern waren, und wo er sich vorzüglich auf Philosophie und Philologie verlegte. Im Jahre 1751 erhielt er die Magisterwürde, und 1752 nahm er in Gera in dem Hause des Kanzlers von Friesleben die Hofmeistersstelle an, war an diesem Posten neun Jahre, begleitete seinen Zögling auf die Universitäten Leipzig und Jena, und studirte die Rechte. Im Jahre 1763 folgte er dem Rufe nach Regensburg als Conrektor des Gymnasiums und Lehrer der fünften Klasse an demselben. Hier nützte er der Schule, und ihren Zöglingen ungemein viel, handelte überall ohne Eigennnutz, und erwarb sich bey seiner Gelehrsamkeit, Thätigkeit, und zweckmäßigen Ertheilung des öffentlichen und Privatunterrichts, bey seiner Bescheidenheit, und Gefälligkeit gegen Jedermann, allgemeine Achtung und Liebe. Seit 1765 lebte er in einer sehr glücklichen Ehe. Die lateinische Gesellschaft zu Jena, und die teutsche zu Altdorf ernannten ihn zum Ehrenmitglied. Unter täglichen Geschäften, anhaltendem Studieren, und weisen Genuß des häuslichen und geselligen Lebens rückte unvermerkt das Alter heran, welches aber seine Thätigkeit und Heiterkeit nicht minderte. Er genoß auch bis auf wenige Wochen vor seinem Tode einer, beynahe stets ununterbrochenen, Gesundheit, und starb drey u. siebenzig Jahre alt am 1. December 1801. Schriften:

Vergl. Springer dem Andenken F. A. Töpfers gewidmet. 4. Regensb. 1802. Meusel’s gel. Teutschl. B. VIII. S. 92. B. X. S. 750 u. B. XI. S. 723. Hirsching’s Handbuch forges. von Ernesti B. XIV. Abth. 2. S. 14--18. Jenaische allg. t. Lit. Zeitung 1802. Int. bl. n. 27. S. 211. Blätter literarische 1803. B. II. S. 193.

  1. 1. Litterae ad C. H. Madelungium Bufflebiensem, de binis filiarum nuptiis. 4. Jenae. 1748.
  2. 2. Carmen, quo nuptias Schröteri Natzensis cum sorore sua celebrat. ib. 1749.
  3. 3. Oratio, que justa J. M. Heusingeri piis manibus persolvit, Societ. latin. Jenensis nomine. 1751.
  4. 4. Diatribe tuendi reipublicae et corporis humani similitudines cumparans. ad J. C. Stockium. 4. Jenae. 1751.
  5. 5. Momentum piae memoriae C. H. Eckhardi consecratum, societ. lat. mandatu. ib. 1752.
  6. 6. Progr. sub auspiciis regiminis acad. aestivi a. 1752 in Academia Jenensi.
  7. 7.* Aliquot disticha J. C. Stoekii Profess. nomine in supremi honoris monimentis, quae J. F. Müllero archidiacono, statuerunt Professores Jenenses. 1752.
  8. 8. Oratio de graecae linquae in locupletanda latina acusu. 4. Jen. 1752.
  9. 9. Epistola G. P. Schreckio summos in arte salutari honores gratulans. 4. ib. 1752.
  10. 10. Observationes aliquot ad latinitatem pertinentes. ib. 1752.
  11. 11. Epistola, poetam nobilem nobiliorem religionis interpretem demonstrans. 4. Gere. 1754.
  12. 12. Commentatio de humanitatis, latinae praecipue, quam Philosophiae studiis ad ponenda puerilis scientiae rudimenta multo aptioribus, multoque potentioribus. 4. ibid. 1755.
  13. 13. Diss. de Dea Salute specimen, metro vinctum scriptorumque testimoniis illustratum. 4. ib. 1755.
  14. 14. Comoedia graeca, cum portione interpretationis latinae. 8. Ohne Ort und Jahr.
  15. 15. Amici ad amicum epistola. 4. Ratisb. 1767.
  16. 16. Joch. Mich. Heusingeri Opuscula minora varii argumenti, exhibuit, praefatus est, et vitam auctoris dedit. 8. Nördling. 1773.
  17. 17. Progr. de religione critica, in quibusdam praesertim honorum vocabulis promiscuo usu arcendis. 4. Ratisb. 1776.
  18. 18. Anrede an Hrn. Rektor Ostertag; bey dessen Vorstellung. ebend. 1776.
  19. 19. Ueber einige Mißhelligkeiten in der Lehrart der griechischen Sprache, eine Vorlesung, mit literarischen Anmerkungen und Erläuterungen. 4. eb. 1783.
  20. 20. Epilogus in quinquagesima Gymnasii ac classis suae lustratione. 4. ib. 1788.
  21. 21. Joh. Christ. Macheri Opuscula varii lectissimique argumenti, a Professore Eloquentiae in ill. Rutheneo sparsim edita, ob infrequentiam praestantiamque collecta. Recudi curavit, cum vita ejusdem. Ratisbonae. 8. 1789. 14. Bog. [1]
  22. 22. Elogium J. M. Heusingeri, in actis Societ. latin. Jenens. 1752.
  23. 23. Observationes ad Latinitatem pertinentis, Centuria, ibid. 1754.
  24. 24. Vita J. M. Heusingeri, in Harlesii de vitis Philologorum nostra aetate clar. Bremae. 1764. B. I. S. 264--294.
  25. 25. Viele Rezensionen und Abhandlungen im Nördlinger Schulmagazin, und in der Nördlinger allg. Schulbibliothek.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 261 Seite 262 Seite 263 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Allg. t. Bibl. B. 114. I. S. 299. Nürberg. gel. Z. 1790. S. 47.